FAQs und Hilfe

In unseren FAQs beantworten wir alle wichtigen Fragen zu JusProg
  • Die wichtigsten FAQs

    Welche Altersstufen gibt es?

    In der JusProg-Software lassen sich folgende Altersstufen individuell pro Kind (Benutzerprofil) einstellen:

    • „ab 0 Jahre“ – es werden nur die auf der Whitelist der Kindersuchmaschine fragFINN (www.fragfinn.de) verzeichneten Websites angezeigt. Außerdem solche, die Eltern selbst in der Software auf die persönliche Whitelist gesetzt haben und Websites, die vom Anbieter der Website mit einer speziellen Jugendschutz-Technik (age.xml / age-de.xml-Label) als „Altersstufe 0“ gekennzeichnet wurden. Alle anderen Websites werden blockiert.
    • „ab 6 Jahre“ – angezeigt werden alle Websites der Whitelist der fragFINN-Kindersuchmaschine (www.fragfinn.de), von der ergänzenden JusProg-Filterliste mit Altersstufe 6 (händisch von JusProg-Mitarbeitern dafür freigegeben) sowie von der Eltern-Whitelist und Websites mit Anbieter-Kennung „ab 6“ und darunter. Alle anderen Websites werden  blockiert.
    • „ab 12 Jahre“ – Alle nicht bekannten/blockierten Webseiten sind freigegeben. Blockiert werden die Websites von der Eltern-Blacklist in der JusProg-Software, Websites mit der Anbieter Kennung höher als 12 Jahre (also 16, 18) sowie alle Websites, die auf der JusProg-Filterliste stehen mit Altersstufen höher als 12 Jahre. Gesperrt werden auch die in Deutschland absolut verbotenen Websites (BPjM-Liste).
    • „ab 16 Jahre“ – Alle nicht blockierten Websites sind freigegeben. Blockiert wird ähnlich wie bei Altersstufe 12, nur eben mit der Altersstufe 16.
    • „ab 18 Jahre“ – Alle nicht blockierten Websites sind freigegeben. Gesperrt werden lediglich die in Deutschland absolut verbotenen Websites mit z.B. Kinderpornografie (Liste der Bundesprüfstelle BPjM) sowie nach extra in der JusProg-Software zugeschalteten Filtern wie z.B. „Abzockseiten“ oder „Werbefallen“ (nur für Premium-User).
    • „frei“ – Alle Filter und Sperrungen sind ausgeschaltet.

    Tipp: Die Altersstufen 0 und 6 arbeiten nach dem Whitelist-Prinzip: Alles Unbekannte ist blockiert. Damit ist der Surfraum kleiner, aber sicherer. Ab der Altersstufe 12 gilt das Blacklist-Prinzip: Alles dem JusProg-System Unbekannte ist frei zugänglich. Damit ist der Surfraum deutlich größer, aber auch unsicherer.

    Die Whitelist der Kindersuchmaschine fragFINN (www.fragfinn.de) wird von Medienpädagogen betreut und verzeichnet vorwiegend Einträge von Websites, die nicht nur für Kinder tauglich, sondern auch empfehlenswert sind. fragFINN ist vor allem für Kinder im Grundschulalter sehr zu empfehlen. Die Nutzung ist kostenlos und ohne Registrierung möglich.

    Bei der Installation fehlt ".NET 4.0". Was ist das? Was tun?

    Bei „.NET“ (sprich englisch: Dot Net) handelt es sich sozusagen um eine Funktionserweiterung für die Windows-Betriebssysteme, die Programmierer nennen das „Framework“ oder auch „Laufzeitumgebung“. Wie viele andere Software nutzt auch JusProg die Funktionen von .NET.

    Bei Windows10/8/7 ist .NET bereits in der Standard-Installation enthalten, auch in Windows Vista gab es bereits .NET vorinstalliert. Wenn Sie das Betriebssystem alle von Microsoft empfohlenen Updates und Servicepacks haben installieren lassen, dann sollten Sie auch das aktuelle .NET bereits auf dem Rechner haben.

    Falls nicht, macht das nichts. Die .NET-Funktionen sind kostenlos und lassen sich simpel auf Ihrem Windows-Betriebssystem (XP, Vista, Win10/8/7) zusätzlich installieren. Wenn bei der JusProg-Installation eine entsprechende Meldung kommt, dann folgen Sie bitte dem angegebenen Link und installieren die .NET-Software entsprechend der Anweisungen. Die Software kommt direkt von Microsoft und gilt als sicher (der Form halber: JusProg kann keine Garantie für Installationen gleich welcher Art übernehmen).

    Wenn Sie nachfolgende Meldung sehen, ist bei Ihnen .NET nicht oder nicht in der notwendigen Version installiert. Klicken Sie dann auf „OK“ und Sie werden auf die Download-Seite von Microsoft weitergeleitet. Folgen Sie den dortigen Anweisungen und beginnen nach der Installation von .NET die Installation der JusProg-Software neu. Ohne .NET ist die JusProg-Software nicht installierbar.

    installation_1

     

    Tipp: .NET muss erst installiert sein bevor Sie mit der JusProg-Installation beginnen können. Ist dies nicht der Fall, gibt die JusProg-Software während der Installation einen entsprechenden Hinweis und bricht die JusProg-Installation zunächst ab. Nach der .NET-Installation beginnen Sie bitte mit der Installation der JusProg-Software wieder von vorn.

    .Net können Sie auch mit diesem Link installieren (Installer herunterladen und Software installieren, dauert eine Weile): http://www.microsoft.com/downloads/de-de/details.aspx?familyid=0a391abd-25c1-4fc0-919f-b21f31ab88b7

    Hinweis: Bitte installieren Sie das vollständige .NET 4.0, die abgespeckte „Client Profile“-Version reicht für JusProg nicht. Es wird zwar nach Installation mit obigem Link von Microsoft im Software-Bereich des Betriebssystems oft nur (fälschlich) die Client-Version angezeigt, tatsächlich ist jedoch die Vollversion installiert.

    Mehr Informationen zu .NET bei Wikipedia:  de.wikipedia.org/wiki/.NET

    .NET durch Windows-Aktualisierung

    Wenn Sie als Nutzer der Betriebssysteme Windows 10/8/7 oder Vista bislang die automatischen Aktualisierungen des Computers durch Microsoft nicht zugelassen haben, dann können Sie .NET auch dadurch in der notwendigen Version bekommen, dass Sie die Aktualisierungen Ihres Betriebssystems jetzt durchführen.

    Klicken Sie dazu auf dem Monitor links unten mit der linken Maustaste auf das Windows-Zeichen und im sich dann öffnenden Menü in der rechten Spalte auf „Systemsteuerung“. Klicken Sie in dem sich öffnenden Fenster auf „System und Sicherheit“ und dann auf „Windows Update“.

    net_1

     

    Führen Sie alle angebotenen Updates aus (oder suchen speziell nach .NET) – dann sollten Sie nach einem Neustart auch .NET in der aktuellen Version installiert haben.

    Tipp: Regelmäßige Updates Ihres Betriebssystems sind ohnehin zu empfehlen, denn dadurch werden auch wichtige Sicherheitslücken geschlossen. Sie können in der Funktion „Automatische Updates“ aktivieren, dann müssen Sie sich selbst nicht kümmern und haben den Computer immer aktuell.

    Für Eltern: So schalten Sie den Filter vorübergehend aus

    Als Eltern möchten Sie ohne jede Einschränkung surfen. Dazu können Sie schnell den JusProg-Filter vorübergehend ausschalten, ohne die Software deinstallieren zu müssen.

    Aus Sicherheitsgründen ist diese Funktion mit dem Elternpasswort geschützt. Wenn Sie das Elternpasswort vergessen haben, richten Sie zunächst mit Hilfe der Sicherheitsfrage ein neues Elternpasswort ein. Wie das geht erfahren Sie hier.

    So gehen Sie vor:

    Rufen Sie die Konfiguration der JusProg-Software auf. Wie das geht erfahren Sie hier.

    Wählen Sie den Menüpünkt „Allgemeine Einstellungen“.

    rubrik-einstellungen4.3

     

    Setzen Sie einen Haken bei „Kinder- und Jugendschutz bis zum nächsten Computer-Neustart deaktivieren“.

    filter-voruebergehend-aus4.3

     

    Sie surfen jetzt so lange ohne Filterschutz, bis Sie den Haken wieder wegnehmen – beim nächsten Computer-Neustart wird der Haken automatisch entfernt, Sie müssen nicht daran denken.

    Achtung: Wenn Sie hingegen den oberen Haken bei „Kinder- und Jugendschutzmodus aktivieren“ wegnehmen, bleibt der Jugendschutzfilter dauerhaft ausgeschaltet, auch nach einem Neustart surft Ihr Kind dann ohne Schutz.

    So können Sie Einstellungen in der Software-Verwaltung vornehmen

    Die JusProg-Software hat einen Administrations-Bereich, in dem Eltern (nach Eingabe des Eltern-Passwortes) Einstellungen vornehmen können. Hier kann neben vielen anderen Einstellungen z.B. die Altersstufe des Kindes gewählt werden oder es können zusätzlich Websites festgelegt werden, die für die Kinder angezeigt oder geblockt werden sollen.

    Es gibt mehrere Wege, wie Sie die Konfiguration der JusProg-Software aufrufen, um selbst Einstellungen vornehmen zu können. Sie können die JusProg-Sofware mit dem Icon auf dem Windows-Desktop aufrufen (sofern Sie dies bei der Installation zugelassen haben) oder wie alle anderen Software-Programme mit dem „Start“-Button unten links auf dem Bildschirm.

    So rufen Sie die JusProg-Einstellungen mit dem Tray-Icon auf:

    Der Eltern-Administrationsbereich ist zu erreichen, indem Sie erst mit der linken Maustaste in der Leiste am unteren Bildschirmrand (neben der Uhr etc.) auf den Pfeil klicken (sofern das JusProg-Icon nicht schon in der Leiste angezeigt wird) und dann mit rechter Maustaste auf das kleine JusProg-Icon in der Auswahl klicken.

    einstellungen_1

     

    Bitte wählen Sie im sich öffnenden JusProg-Menü den Punkt „Konfiguration“.

    einstellungen_2

     

    Sie werden jetzt in einem neuen Fenster (falls das nicht sichtbar ist, schauen Sie mal „hinter“ den bereits offenen Fenstern anderer Programme nach) nach dem Elternpasswort gefragt:

    einstellungen_3

     

    Das „Elternpasswort“ haben Sie selbst im Zuge der Installation der JusProg-Software gewählt. Es ist wichtig, dass Sie Groß-/Kleinschreibung beachten und auch sonst das Passwort ganz exakt richtig eingeben. Das Passwort wird in Punkten angezeigt, es kann Ihnen also bei der Eingabe auch Ihr Kind über die Schulter schauen (ggfls. Tastatur abschirmen) ohne das Passwort lesen zu können. Nach der Eingabe klicken Sie auf „Anmelden“ … und es öffnet sich das Fenster des Konfigurations-Bereiches.

    einstellungen_4

     

    Verschiedene Benutzerprofile für mehrere Computer-Nutzer

    Wird Ihr Computer von mehreren Personen genutzt – Kinder unterschiedlichen Alters? Von den Kindern und Ihnen als Eltern? Dann sollten Sie mehrere Profile anlegen, um für jeden Nutzer den genau passenden Schutz zu bekommen.

    Die JusProg-Software macht es Ihnen besonders einfach und nutzt die normalen Benutzerkonten des Windows-Betriebssystems (Win7, Vista, XP) auch für die Steuerung der einzelnen Benutzer-Profile im Jugendschutzprogramm. Für alle Profile gemeinsam brauchen Sie jedoch nur eine einzige JusProg-Software installieren.

    Ihr Vorteil: Wenn sich ein Familienmitglied beim Rechnerstart mit seinem Windows-Benutzerkonto im Windows-Betriebssystem anmeldet, dann ist für ihn bereits automatisch das richtige Profil mit der passenden Altersklasse ausgewählt. Ein lästiges Umschalten entfällt. Schon bei Start des Computers ist der volle Schutz aktiv.

    Tipp: Sie sollten die Windows-Benutzerkonten jeweils mit einem eigenen Passwort sichern, wie es das Betriebssystem auch vorsieht – mindestens das Konto von Ihnen als Eltern. Denn sonst könnte sich Ihr Kind leicht mit Ihrem Windows-Benutzerkonto und damit Ihrem JusProg-Benutzerprofil einloggen.

    Kinder sollten im Windows-Betriebssystem keine Admin-Rechte bekommen, sondern nur ein Standard-Benutzerkonto – das erhöht auch die Umgehungssicherheit der JusProg-Software.

    … als ersten Schritt richten Sie also im Windows-Betriebssystem für jeden Computernutzer ein eigenes passwortgeschütztes „Benutzerkonto“ , sofern Sie das nicht ohnehin schon haben. Wie das geht, erfahren Sie hier.

    Was ist das "Standardprofil"?

    Das Standardprofil enthält alle Einstellungen, die zentral für alle Profile der JusProg-Software eingestellt werden – sofern diese nicht aktiviert sind und eigene Einstellungen haben.

    Wenn Sie ein Benutzerprofil neu aktivieren (Info), dann startet dieses mit den Einstellungen aus dem Standardprofils, auch mit der dort hinterlegten Altersklasse und den Einträgen der White-/Blacklist. Die Altersklasse des Standardprofils haben Sie bei der Installation ausgewählt, können sie jedoch jederzeit ändern.

    Tipp: Wenn Sie einen Benutzerprofil aktiviert haben, übernimmt es ab dem Zeitpunkt Änderungen im Standardprofils nicht mehr automatisch. Sie können jedoch jederzeit ein aktiviertes Profil wieder mit dem Standardprofil verknüpfen. Wie das geht erfahren Sie hier.

    Auch bei nicht aktivierten Windows-Benutzerkonten greift die JusProg-Software auf die Einstellungen des Standardprofils zurück, wenn sich mit diesem Benutzerkonto in das Windows-Betriebssystem eingeloggt wird.

    So ändern Sie Einstellungen beim Standardprofil:

    Rufen Sie zunächst die JusProg-Konfiguration auf, wie das geht erfahren Sie hier.

    Das Standardprofil finden Sie unter dem Menüpunkt „Benutzerprofile einrichten“. Klicken Sie auf „Standardprofil bearbeiten“, um in den Bereich der Einstellungen zu gelangen.

    standardprofil-bearbeiten4.3

     

    Details zu den einzelnen Einstell-Möglichkeiten finden Sie in diesen FAQ.

    Websites selbst blockieren/freigeben (Eltern-White/Blacklist)

    Das JusProg-System unterstützt Eltern dabei, Ihre Kinder in die Welt des Internets zu begleiten. Deshalb haben Eltern die letzte Entscheidung, welche Websites für ihre Kinder angezeigt und welche blockiert werden – egal was die Alterskennzeichen der Anbieter auf den Websites und was die JusProg-Filterlisten oder die fragFINN-Suchmaschinen-Whitelist dazu sagen. Lediglich die in Deutschland absolut verbotenen Websites (BPjM-Liste, z.B. Kinderpornografie) lassen sich auch von Eltern nicht freischalten.

    Eltern können Websites (Domains) in der Software auf eine persönliche Whitelist (dann wird die Website angezeigt) oder eine persönliche Blacklist (dann wird die Website geblockt) setzen.

    Einträge auf die White-/Blacklist des „Standardprofils“ gelten automatisch für alle nicht aktivierten (ausgegrauten) Windows-Benutzerkonten. Ist ein Benutzerprofil hingegen aktiviert (es wird dann bei „Benutzerprofile“ farbig angezeigt), dann kann und muss bei diesem Profil die White-/Blacklist individuell gepflegt werden.

    So schalten Sie selbst Websites frei oder blockieren sie nach Ihren Wünschen:

    Rufen Sie die „Konfiguration“ der JusProg-Software auf. Die Anleitung dazu finden Sie hier.

    Klicken Sie dann auf „Benutzerprofile einrichten“:

    benutzerprofile-aufrufen4.3

     

    … und anschließend wählen Sie, ob Sie beim „Standardprofil“ einen Eintrag auf die White-/Blacklist machen möchten (gilt dann für alle nicht aktivierten Windows-Benutzerkonten) oder individuell bei einem speziellen aktivierten JusProg-Benutzerprofil.

    In diesem Beispiel zeigen wir den Eintrag beim „Standardprofil“, bei den individuellen Profilen geht es aber ganz ähnlich. Klicken Sie auf „Standardprofil bearbeiten“:

    standardprofil-bearbeiten2_4.3

     

    Öffnen Sie per Klick auf den kleinen Pfeil die „Erlaubte Websites / Gesperrte Websites“

    lokale-whitelisten-oeffnen4.3

     

    Wenn Sie eine Website zusätzlich freigeben möchten, dann belassen Sie die vorgegebene Einstellung „Whiteliste“. Möchten Sie hingegen eine freigegebene Domain zusätzlich sperren, dann klicken Sie auf den Reiter „Blackliste“

    Anschließend machen Sie einen Doppel-Klick mit der rechten Maustaste auf „Doppelklick, um Eintrag hinzufügen“.

    konfig_4

     

    Im sich jetzt öffnenden Fenster tragen Sie die Domain ein, die Sie zusätzlich für Ihr Kind freigeben (Blackliste: sperren) möchten.

    Bitte verwenden Sie Kleinbuchstaben und verzichten auf das häufig übliche http:// vorneweg. Wenn Sie eine Domain direkt aus dem Browserfenster kopiert haben, löschen Sie bitte zunächst vorn das http://.

    Domains werden als sogenannte „FQDN“ (Fully Qualified Domain Name) eingetragen, also kommt es auf die Subdomain an. Geben Sie die exakte Schreibweise an (www.site.de gilt dann nicht für site.de, notfalls zwei Einträge machen) oder Sie geben eine Subdomain (z.B. blog.site.de) ein. Bitte verwenden Sie immer Kleinbuchstaben.

    Sie können aber auch ein Sternchen als Platzhalter verwenden. Die Eingabe *.site.de umfasst alle Varianten der Domain „site.de“ inklusive www.site.de und nur site.de bis zu blog.site.de und pic.site.de usw. Klicken Sie anschließend auf „Hinzufügen“, um die Eingabe zu speichern.

    Umlaut-Domains (sogenannte IDN) mit ä, ö, ü etc. geben Sie exakt nach der üblichen Schreibweise ein, also z.B. *.bürgertelefon.de

    konfig_5

     

    Wenn Sie beim Eintragen einen Fehler machen, bekommen Sie eine Fehlermeldung und können nach Klick auf „OK“ die Eingabe korrigieren.

    konfig_6

     

    Wenn Sie einen Eintrag löschen möchten, dann machen Sie mit der linken Maustaste einen Doppel-Klick auf den Eintrag:

    konfig_7

     

    … und bestätigen anschließend mit „Ja“ die Löschung:

    konfig_8

    WICHTIG: Einträge beim Standardprofil werden nicht automatisch in bereits aktivierte Benutzerprofile übertragen – das gilt auch für die White-/Blacklists.

    Tipp:Wenn Sie ein Benutzerprofil nicht aktivieren, surft der Benutzer mit den Einstellungen des Standardprofils – also mit dessen Altersklasse und ständig aktuell mit den Einträgen der persönlichen White-/Blacklists des Standardprofils. Im aktivierten Elternkonto können Sie dann hingegen eine Alterklasse vergeben.

    Tipp: Die Blacklist funktioniert analog zur Whitelist, nur dass bei der Blacklist Websites zusätzlich gesperrt statt zusätzlich freigeben werden.

    Sie sollten mit Login in das Windows-Benutzerkonto (Neustart des Rechners) testen, ob insbesondere Einträge auf der Blacklist auch tatsächlich zum Block der Website füren.

    Was ist der Suchmaschinen-Filter?

    Die großen Suchmaschinen Google, Bing von Microsoft und Yahoo (Hinweis: Gegenwärtig ist der Suchmaschinenfilter nur für Google aktiv, die anderen Suchmaschinen folgen) haben jeweils Einstellmöglichkeiten für „SafeSurf“, mittels derer man die Suchergebnisse nach Jugendschutz-Gesichtspunkten filtern kann. Das ist besonders für die Bildersuche wichtig und funktioniert vor allem im Bereich Erotik relativ zuverlässig.

    Das Umstellen der Suchmaschinen auf SafeSurf-Modus auf den Suchmaschinen-Websites ist jedoch recht kompliziert und kann vom Kind i.d.R. leicht wieder zurückgeschaltet werden. Deshalb hat JusProg zusammen mit seinem Software-Partner Cybits AG als weltweite Innovation eine Technik entwickelt, mit der Eltern aus der JusProg-Konfiguration heraus ihren Kindern den „SafeSurf“-Modus der drei großen Suchmaschinen fest vorgeben können, die Kinder selbst können diese Einstellung auch nicht auf den Suchmaschinen-Seiten wieder zurückdrehen.

    Zur Aktivierung des Suchmaschinen-Filters setzen Sie entweder individuell für Ihr Kind in seinem (aktivierten) Benutzerprofil oder zentral im Standardprofil für alle (nicht aktivierten) Windows-Benutzerkonten unter „Benutzerprofile einrichten“ einen Haken bei „Erweiterte Filterfunktionen und Suchmaschinen Filter“

    google-an4.3

    Der Suchmaschinen-Filter ist wenige Sekunden nach Hakensetzung aktiv wenn Sie die Konfiguration schließen oder auf einen anderen Menüpunkt klicken.

    Wenn Sie beim einzelnen Benutzer in den „Benutzerprofilen“ den Haken bei „Suchmaschinen-Filter“ setzen, dann werden die Suchmaschinen bei dem User auf SafeSurf umgeschaltet auch wenn beim Standard-Benutzer kein Haken beim „Google Filter“ gesetzt ist.

    Standardmäßig sind in der JusProg-Software folgende Einstellungen für Google aktiv:

    • Ab 0 Jahre: Google ist nicht freigeschaltet (ansonsten: strikt)
    • Ab 6 Jahre: „Strikt Modus“ (scharfer Schutz)
    • Ab 12 Jahre: „Strikt Modus“ (scharfer Schutz)
    • Ab 16 Jahre: „Moderat Modus“ (normales Suchergebnis)
    • Ab 18 Jahre: Suchmaschinen-Filter deaktiviert
    • „Frei“: Suchmaschinen-Filter deaktiviert
    Software deinstallieren

    Sie können die JusProg-Software praktisch rückstandsfrei deinstallieren. Dabei gehen alle Einstellungen und auch die Einträge auf den White- und Blacklists verloren.

    Die Deinstallation ist aus Sicherheitsgründen passwortgeschützt. Sie benötigen dafür das Elternpasswort. Wenn Sie das Elternpasswort vergessen haben, richten Sie bitte mit Hilfe der Sicherheitsfrage zunächst ein neues Elternpasswort ein. Wie das geht erfahren Sie hier.

    So gehen Sie bei der Deinstallation vor:

    Die Screenshots zeigen die Deinstallation beim Betriebssystem Windows 7, bei Vista und XP gehen Sie jedoch ganz ähnlich vor.

    Klicken Sie unten links auf das Windows-Symbol. Möglicherweise müssen Sie dann noch im sich öffnenden Menü auf „Alle Programme“ klicken, um eine Auflistung aller auf dem Rechner installierten Programme zu bekommen. Suchen Sie in der Liste „JusProg“ und klicken auf das Ordnersymbol (Wenn JusProg mehrfach vorkommt, suchen Sie die Version mit dem Ordnersymbol links neben dem JusProg-Schriftzug). Dann klicken Sie auf „KinderschutzSoftware deinstallieren“:

    deinstallation_1

    Sie erhalten möglicherweise ein Sicherheitsfenster von Windows („Möchten Sie zulassen, …“). Bestätigen Sie dieses Fenster mit Klick auf „Ja“.

    Als nächstes sehen Sie folgendes Fenster, dass Sie mit „Weiter“ bestätigen:

    deinstallation_2

    Jetzt müssen Sie aus Sicherheitsgründen das Elternpasswort eingeben – denn die JusProg-Software ist vor Deinstallation durch Ihr Kind geschützt. Falls Sie das Elternpasswort vergessen haben, folgen Sie den Anweisungen auf dem Screen oder in diesen FAQ (Info)

    deinstallation_3

    Nach Eingabe des Elternpasswortes klicken Sie auf „Deinstallieren“ und machen nach erfolgter Deinstallation einen Neustart Ihres Computers. Die JusProg-Software ist nun vollständig entfernt, es gibt keinen Schutz der Kinder mehr.

    Allgemeines

    Was ist das JusProg-Jugendschutzprogramm?

    Das JusProg-Jugendschutzprogramm ist ein System, mit dem Eltern (Lehrer, Erziehungsberechtigte etc.) Kinder und Jugendliche vor möglicherweise entwicklungsbeeinträchtigenden Inhalten im Internet schützen können.

    Das JusProg-Jugendschutzprogramm besteht aus einer Software, die auf dem Computer installiert wird, zu dem Kinder Zugang haben sowie verschiedenen Filterlisten, die Website-Angebote Altersgruppen zuordnen. Während die Kinder und Jugendlichen im Internet surfen, prüft die JusProg-Software im Hintergrund, ob die aufgerufenen Inhalte für die Altersstufe angemessen sind. Entsprechend werden die Websites durch die Software angezeigt oder geblockt.

    Die Filterlisten werden täglich automatisch aktualisiert, darum müssen sich Eltern nicht kümmern.

    Welche Altersstufen gibt es?

    In der JusProg-Software lassen sich folgende Altersstufen individuell pro Kind (Benutzerprofil) einstellen:

    • „ab 0 Jahre“ – es werden nur die auf der Whitelist der Kindersuchmaschine fragFINN (www.fragfinn.de) verzeichneten Websites angezeigt. Außerdem solche, die Eltern selbst in der Software auf die persönliche Whitelist gesetzt haben und Websites, die vom Anbieter der Website mit einer speziellen Jugendschutz-Technik (age-de.xml-Label) als „Altersstufe 0“ gekennzeichnet wurden. Alle anderen Websites werden blockiert.
    • „ab 6 Jahre“ – angezeigt werden alle Websites der Whitelist der fragFINN-Kindersuchmaschine (www.fragfinn.de), von der ergänzenden JusProg-Filterliste mit Altersstufe 6 (händisch von JusProg-Mitarbeitern dafür freigegeben) sowie von der Eltern-Whitelist und Websites mit Anbieter-Kennung „ab 6“ und darunter. Alle anderen Websites werden  blockiert.
    • „ab 12 Jahre“ – Alle nicht gesperrten Websites sind freigegeben. Blockiert werden die Websites von der Eltern-Blacklist in der JusProg-Software, Websites mit der Anbieter Kennung höher als 12 Jahre (also 16, 18) sowie alle Websites, die auf der JusProg-Filterliste stehen mit Altersstufen höher als 12 Jahre. Gesperrt werden auch die in Deutschland absolut verbotenen Websites (BPjM-Liste).
    • „ab 16 Jahre“ – Alle nicht gesperrten Websites sind freigegeben. Blockiert wird ähnlich wie bei Altersstufe 12, nur eben mit der Altersstufe 16.
    • „ab 18 Jahre“ – Alle nicht gesperrten Websites sind freigegeben. Gesperrt werden lediglich die in Deutschland absolut verbotenen Websites mit z.B. Kinderpornografie (Liste der Bundesprüfstelle BPjM) sowie nach extra in der JusProg-Software zugeschalteten Filtern wie z.B. „Abzockseiten“ oder „Werbefallen“ (nur für Premium-User).
    • „frei“ – Alle Filter und Sperrungen sind ausgeschaltet.

    Tipp: Die Altersstufen 0 und 6 arbeiten nach dem Whitelist-Prinzip: Alles Unbekannte ist gesperrt. Damit ist der Surfraum kleiner, aber sicherer. Ab der Altersstufe 12 gilt das Blacklist-Prinzip: Alles dem JusProg-System Unbekannte ist frei zugänglich. Damit ist der Surfraum deutlich größer, aber auch unsicherer.

    Die Whitelist der Kindersuchmaschine fragFINN (www.fragfinn.de) wird von Medienpädagogen betreut und verzeichnet vorwiegend Einträge von Websites, die nicht nur für Kinder tauglich, sondern auch empfehlenswert sind. fragFINN ist vor allem für Kinder im Grundschulalter sehr zu empfehlen. Die Nutzung ist kostenlos und ohne Registrierung möglich.

    Ist der Jugendschutzfilter absolut sicher?

    Nein, einen absolut sichereren Jugendschutzfilter kann es nicht geben – dafür ist das Internet zu groß und zu schnell wachsend.

    In den Altersstufen „ab 0“ und „ab 6“ Jahre werden die Websites angezeigt, die Medienpädagogen für die Whitelist der Kindersuchmaschine fragFINN (www.fragfinn.de) ausgewählt haben, bei „ab 6“ werden neben den fragFINN-Einträgen weitere händisch vom JusProg-Team als für das Alter als akzeptabel klassifizierte Seiten angezeigt. Ergebnis: Hohe Sicherheit, aber nur ein begrenzter Kinder-Surfraum. In den Altersstufen „ab 12 Jahre“ und älter sorgt das System dafür, dass Kinder und Jugendliche beim normalen Surfen üblicherweise nicht auf problematische Websites gelangen. Wenn die jungen Internet-Nutzer jedoch gezielt und mit Ausdauer nach „bösen“ Inhalten suchen, wird man sie mittels eines Jugendschutzfilters kaum davon abhalten können. Um den Surfraum nicht zu sehr zu begrenzen und auch z.B. weltweite Recherchen für die Schule möglich zu machen, werden dem System unbekannte Websites in den Altersstufen „ab 12 Jahren“ und höher angezeigt.

    Es gibt einen umfassenden Schutz gegen Ausschalten und Deinstallieren der Software. Aber auch hier gilt: Ein Computer-Spezi mit Ausdauer und Finesse wird irgendwann die Software überlistet haben.

    In anderen Worten: JusProg hilft Eltern, ihre Kinder vor möglicherweise entwicklungsbeeinträchtigenden Inhalten im Internet zu schützen. Aber Eltern können ihre medienpädagogische Verantwortung nicht an die Software abgeben.

    Tipp: Begleiten Sie Ihr Kind weiterhin beim Surfen, sprechen Sie mit dem Kind über die Erlebnisse, Chancen und Gefahren im Netz.

    Ist jede geblockte Website "böse"?

    Nein, denn Altersklassifizierungen sind nie fehlerfrei und außerdem häufig eine Frage von persönlicher Einschätzung sowie außerdem abhängig vom Entwicklungsstand des jeweiligen Kindes. JusProg e.V. setzt für die Altersklassifizierung sowohl automatisierte Technik (sogenannte Spider) als auch ein Team menschlicher Website-Klassifizierer (sogenannte Netagents) ein. JusProg hat speziell für die Klassifizierung anspruchsvolle Spider-Technik entwickelt, aber jede Technik hat ihre Grenzen.

    Die Alterseinstufung orientiert sich am gesetzlichen Maßstab des „möglicherweise entwicklungsbeeinträchtigend“ und hat dabei eher etwas langsamer entwickelte Kinder und Jugendliche im Blick. Wenn Eltern der Meinung sind, dass ihre Kinder in der Entwicklung bereits weiter fortgeschritten sind, können und dürfen sie in elterlicher Verantwortung auch eine höhere Altersklasse wählen als sie dem tatsächlichen Alter des Kindes entspricht.

    Wenn Sie der Meinung sind, JusProg hat eine Website mit einer falschen Altersklasse versehen (egal ob zu hoch oder zu niedrig) oder die Website ganz übersehen, dann können Sie über www.jugendschutzprogramm.de die Website zur Überprüfung vorschlagen (Menüpunkt „Website vorschlagen / prüfen“).

    Bewertet JusProg auch Einzel-Seiten von Websites?

    Die Filterlisten von JusProg arbeiten auf Domain-Basis, stufen also eine komplette Website mit einer Altersstufe ein. In der Regel gibt die Altersstufe des problematischsten Inhaltes der gesamten Website die Alterstufe vor, nur bei sehr großen Portalen mit wenig problematischem Content-Anteil wird mitunter abgewogen. Dabei basieren die Filterlisten auf der sogenannten FQDN, berücksichtigen also Domain (www.seite.de) oder auch Subdomain (meineseite.blogservice.de), aber keine Pfade.

    Die JusProg-Software kann jedoch auch Einzelseiten (Webpages) individuell bewerten und dann anzeigen oder blocken. Dazu muss jedoch der Anbieter der Website die jeweiligen Einzelseiten mit einer Jugendschutz-Kennung (sogenanntes age-de.xml-Label) versehen haben, das die Software dann auslesen kann.

    Macht JusProg Internet-Sperren?

    JusProg e.V. selbst sperrt keine Internet-Seiten. JusProg stellt lediglich Eltern und anderen Erziehungsberechtigten ein System zur Verfügung, mit dem diese eigenverantwortlich für ihre Kinder Websites blockieren können. Es liegt in der gesetzlich garantierten Elternverantwortung, ob sie das System einsetzen oder nicht. Das Erziehungsprivileg der Eltern erlaubt diesen außerdem, Websites in der Software freizugeben oder zusätzlich zu sperren (unabhängig davon, was die Filterliste sagt) und eine Altersklasse zu wählen, die zu ihrem Kind passt.

    Das JusProg-Jugendschutzprogramm ist ein freiwilliges Angebot an Eltern. Diese entscheiden, ob und wenn ja wie lange sowie in welcher Weise sie das JusProg-Jugendschutzprogramm einsetzen.

    Was kostet das JusProg-Jugendschutzprogramm?

    Installation und Nutzung des JusProg-Systems ist für Eltern, Lehrer, Schulen und andere Erziehungsberechtigte etc. kostenlos. Es fallen weder Gebühren für den Download noch für die Updates der Filterliste an.

    JusProg e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.

    Die Kosten des Systems werden von den Vereinsmitgliedern getragen. Dabei handelt es sich vorwiegend um z.T. namhafte Unternehmen der deutschen Internet-Wirtschaft verschiedener Branchen.

    Das JusProg-Jugendschutzsystem ist ein reiner Jugendschutzfilter. Es ist weder gedacht noch tauglich als Netz-Filter in Unternehmen.

    Bereits in der kostenlosen „Standard-Version“ ist der volle Filter-Schutz für die Kinder enthalten. Es gibt z.B. keinen Unterschied zwischen Standard- und Premium-Version bei der Nutzung und Aktualisierung der JusProg-Filterlisten sowie beim Auslesen der Alterskennzeichnungen der Website-Betreiber (age-de.xml-Label).

    Die kostenpflichtige Premium-Version enthält über den vollen Funktionsumfang der Standard-Version hinaus noch Funktionen zur Zeitsteuerung (wie viele Minuten oder Stunden darf das Kind innerhalb vorgegebener Zeitblöcke im Internet surfen?), bietet mehr individuelle Einstellungsmöglichkeiten pro Kind inklusive individueller White-/Blacklisten und erlaubt das Zuschalten von zusätzlichen Filterlisten wie den „Abzockseiten“ und den „Werbefallen“. Außerdem können bestimmte Internet-Funktionalitäten sowie z.B. Filesharing, Mailfunktionen, Datenübertragung per ftp, Nutzung von Proxy-Servern und Ähnliches in der Premium-Version blockiert werden. Details zu diesen Funktionen stehen andernorts in diesen FAQ.

    Dürfen öffentliche Einrichtungen das JusProg-System nutzen?

    JusProg schützt Kinder und Jugendliche – egal wo, egal durch wen. Die Software darf auch von öffentlichen Einrichtungen, Schulen, Jugendzentren, Internet-Cafés und auf allen anderen Rechnern eingesetzt werden, zu denen Kinder und Jugendliche Zugang haben – kostenlos.

    Es gibt jedoch keine Netzwerk-Variante der Software, die JusProg-Software muss auf jedem Einzelrechner installiert sein. Für Firmen-Netzwerke und Unternehmens-Ansprüche ist das JusProg-System weder gedacht noch tauglich.

    Was ist fragFINN?

    Wenn eine Website geblockt, also nicht angezeigt wird, erscheint eine Seite mit einer Eingabe-Möglichkeit für fragFINN. Bei fragFINN handelt es sich um eine von Medienpädagogen betreute Whitelist und Kindersuchmaschine vorwiegend für Kinder im Grundschulalter. Alle Einträge in der fragFINN-Kindersuchmaschine www.fragfinn.de sind in der JusProg-Software in den Altersstufen „ab 0“ und „ab 6“ Jahre freigegeben.

    fragFINN wird von dem gemeinnützigen Verein fragFINN e.V. betrieben. JusProg e.V. kooperiert mit fragFINN e.V..

    Was ist Ecosia?

    Ecosia wird als Suchmaschine auf den Blocking-Seiten (diese Seiten werden angezeigt, wenn die eigentlich aufgerufen Website nicht altersgerecht ist) angeboten für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren. Das Suchergebnis von Ecosia basiert auf den Suchergebnissen der Suchmaschinen Bing von Microsoft und Yahoo, spielt jedoch deren nach Jugendschutz-Gesichtspunkten gefilterte Ergebnisse aus. Es handelt sich allerdings nicht um eine echte Jugend-Suchmaschine (die gibt es in Deutschland leider noch nicht). Es kann deshalb vorkommen, dass Suchergebnisse von Ecosia dennoch von der JusProg-Software geblockt werden oder auch möglicherweise entwicklungsbeeinträchtigende Inhalte zeigen ohne geblockt zu werden.

    Ecosia spielt auch Werbung aus. Ein Teil der daraus resultierenden Einnahmen wird für den Regenwald und das Klima gespendet.

    In der JusProg-Software kann übrigens auch durch Eltern eine andere Standard-Blocking-Page eingestellt werden (Premium-Funktion „Konfiguration von Stopp-/Blockingseiten“ innerhalb des Menüpunktes „Allgemeine Einstellungen“), z.B. www.fragfinn.de oder www.blindekuh.de oder www.meine-startseite.de.

    Kindertauglich ist keine Kinder-Empfehlung!

    Wenn eine Website in einer bestimmten Altersstufe angezeigt wird, dann bedeutet dies nicht zugleich, dass diese Website auch für diese Altersstufe zu empfehlen ist. Die JusProg-Filterliste richtet sich danach, welche Websites in der Altersstufe noch akzeptabel sind und voraussichtlich nicht entwicklungsbeeinträchtigend. Mit dieser Einschätzung ist jedoch keine Empfehlung verbunden, dass die Website in der Altersstufe genutzt werden sollte.

    JusProg geht dabei ähnlich vor wie z.B. die freiwilligen Selbstkontrollen FSK für Kinofilme und USK für Computerspiele: Wenn ein Film/Spiel z.B. „ab 12“ freigegeben ist, dann ist der Inhalt für Kinder ab 12 Jahren tauglich, muss aber nicht zugleich ein Kinder-/Jugendfilm sein.

    Die Whitelist der Kindersuchmaschine fragFINN (bei JusProg in den Altersstufen „ab 0“ und „ab 6“ voreingestellt) beinhaltet jedoch nicht nur für Kinder taugliche, sondern auch fast immer darüber hinaus auch empfehlenswerte Websites.

    Warum sind tägliche Updates wichtig?

    Das Internet wächst und ändert sich schnell. Deshalb wird die JusProg-Filterliste ständig aktualisiert. Einmal täglich erhalten Sie automatisch ein Update der Filterliste. Sofern es Änderungen in der Software gibt, wird auch diese automatisch aktualisiert. In der Regel erfolgen die Updates am Nachmittag.

    Tipp: Wenn Sie eine Firewall an dem Computer konfigurieren, dann sollten Sie darauf achten, dass die Updates nicht behindert werden.

    Wer sind die Cybits AG und der Surf-Sitter?

    An diversen Stellen in der JusProg-Software werden Sie auf die Namen „Cybits AG“ und „Surf-Sitter“ stoßen. Die Cybits AG ist ein Mitgliedsunternehmen von JusProg e.V. und stellt als Softwarepartner die JusProg-Software zur Verfügung.

    Der „Surf-Sitter“ ist ein Produkt der Cybits AG. Die JusProg-Software basiert technisch auf dieser Surf-Sitter-Kinderschutzsoftware.

    Benutzerprofile

    Verschiedene Benutzerprofile für mehrere Computer-Nutzer

    Wird Ihr Computer von mehreren Personen genutzt – Kinder unterschiedlichen Alters? Von den Kindern und Ihnen als Eltern? Dann sollten Sie mehrere Profile anlegen, um für jeden Nutzer den genau passenden Schutz zu bekommen.

    Die JusProg-Software macht es Ihnen besonders einfach und nutzt die normalen Benutzerkonten des Windows-Betriebssystems (Win7, Vista, XP) auch für die Steuerung der einzelnen Benutzer-Profile im Jugendschutzprogramm. Für alle Profile gemeinsam brauchen Sie jedoch nur eine einzige JusProg-Software installieren.

    Ihr Vorteil: Wenn sich ein Familienmitglied beim Rechnerstart mit seinem Windows-Benutzerkonto im Windows-Betriebssystem anmeldet, dann ist für ihn bereits automatisch das richtige Profil mit der passenden Altersklasse ausgewählt. Ein lästiges Umschalten entfällt. Schon bei Start des Computers ist der volle Schutz aktiv.

    Tipp: Sie sollten die Windows-Benutzerkonten jeweils mit einem eigenen Passwort sichern, wie es das Betriebssystem auch vorsieht – mindestens das Konto von Ihnen als Eltern. Denn sonst könnte sich Ihr Kind leicht mit Ihrem Windows-Benutzerkonto und damit Ihrem JusProg-Benutzerprofil einloggen.

    Kinder sollten im Windows-Betriebssystem keine Admin-Rechte bekommen, sondern nur ein Standard-Benutzerkonto – das erhöht auch die Umgehungssicherheit der JusProg-Software.

    … als ersten Schritt richten Sie also im Windows-Betriebssystem für jeden Computernutzer ein eigenes passwortgeschütztes „Benutzerkonto“ , sofern Sie das nicht ohnehin schon haben. Wie das geht, erfahren Sie hier.

    Einrichten von Windows-Benutzerkonten

    Richten Sie für sich und Ihre Kinder jeweils ein Windows-Benutzerkonto ein. Wir zeigen es Ihnen am Beispiel der Screenshots aus Windows 7, aber für Vista und XP gehen Sie ganz ähnlich vor.

    So geht’s:

    Klicken Sie zunächst mit der linken Maustaste auf das Windows-Symbol unten links auf Ihrem Monitor. Es öffnet sich ein Menü, klicken Sie darin auf „Systemsteuerung“

    benutzerkonten_1

    Im sich nun öffnenden Fenster wählen Sie bei „Benutzerkonten und Jugendschutz“ den Punkt „Benutzerkonten hinzufügen / entfernen“ und klicken darauf:

    benutzerkonten_2

    Im sich nun öffnenden Fenster klicken Sie links unten auf „Neues Konto erstellen“:

    benutzerkonten_3

    Im nächsten Fenster geben Sie den Namen des neuen Benutzerkontos ein, z.B. den Vornamen Ihres Kindes. Umlaute und Sonderzeichen sollten Sie vermeiden.

    Windows-Benutzerkonten, die Umlaute oder Sonderzeichen beinhalten, werden in der JusProg-Software evtl. ohne diese Zeichen dargestellt. Die Funktionalität ist jedoch uneingeschränkt.

    Empfehlenswert für Kinder-Benutzerkonten ist die Auswahl „Standardbenutzer“, dann kann das Kind nicht selbst Programme installieren, keine (versehentlichen) Einstellungen im Betriebssystem vornehmen und außerdem ist die Umgehungssicherheit der JusProg-Software erhöht.

    Die JusProg-Software arbeitet jedoch auch problemlos, wenn Sie „Administrator“ wählen. Zumindest ein Eltern-Konto sollte immer Administrator sein.

    Klicken Sie dann auf „Konto erstellen“.

    benutzerkonten_4

    Sie haben jetzt bereits das neue Konto erstellt, nun müssen Sie noch ein Passwort vergeben. Klicken Sie dazu im folgenden Screen auf den neu erstellten Benutzernamen:

    benutzerkonten_5

    Im nächsten Fenster klicken Sie auf „Kennwort erstellen“:

    benutzerkonten_6

    Im nächsten Fenster wählen Sie ein Passwort, das sich Ihr Kind gut merken kann. Wenn es ein Account für Sie als Eltern ist, sollten Sie sich ein gut merkbares Passwort vergeben, dass jedoch Ihr Kind nicht erraten kann. Bitte nicht aufschreiben und den Zettel neben den Computer kleben!

    Sie können einen Hinweis eingeben, falls Sie das Passwort mal vergessen haben sollten. Denn eine andere Hilfestellung zur Passwort-Wiederherstellung gibt es nicht! Allerdings darf Ihr Kind nicht die Antwort auf den Hinweis erraten können. Lesen Sie auch die anderen Hinweise in diesem Windows-Fenster.

    Klicken Sie dann auf „Kennwort erstellen“:

    benutzerkonten_7

    Sie sind wieder im Einstellungsscreen, können dort weitere Änderungen vornehmen oder mit „Anderes Konto verwalten“ das nächste Konto für das nächste Familienmitglied einrichten:

    benutzerkonten_8

    Benutzerprofile in der JusProg-Software einrichten

    Sobald Sie für jeden Computer-Nutzer ein Windows-Benutzerkonto eingerichtet haben (Info zur Einrichtung hier), können Sie auch in der JusProg-Software ganz einfach mehrere Benutzerprofile mit z.B. verschiedenen Altersstufen einrichten.

    So gehen Sie vor:

    Rufen Sie zunächst den Konfigurationsbereich der JusProg-Software auf. Wie das geht erfahren Sie hier.

    Wählen Sie dann den Menüpunkt „Benutzerprofile einrichten“:

    benutzerkonten_9

    Sie sehen jetzt eine Übersicht der im Windows-Betriebssystem (Win7, Vista, XP) eingerichteten Benutzerkonten, außerdem oben ein „Standardprofil“ und ganz unten einen „Administrator“.

    Unser Beispiel-Konto „Annabell“ ist noch nicht aktiviert und deshalb ausgegraut. Zur Aktivierung klicken Sie auf das Profil-Feld und in dem sich öffnenden Fenster auf „Benutzerprofil aktivieren“:

    anabell-aktivieren4.3

    Den nächsten Screen bestätigen Sie mit Klick auf „OK“:

    anabell-bestaetigen4.3

    Jetzt ist das Konto aktiviert. Es wurden automatisch die Einstellungen des „Standardprofils“ übernommen, z.B. die Standard-Altersstufe, die Sie bei der Installation der JusProg-Software ausgewählt haben.

    Wichtig:Ab sofort ist dieses Profil (in unserem Beispiel: Annabell) nicht mehr mit dem Standardprofil verknüpft. Wenn Sie also in dem einen oder dem anderen Profil Änderungen machen, hat das auf das jeweils andere Profil keine Auswirkungen. Wenn Sie ein JusProg-Benutzerkonto aktiviert haben, werden anschliessend Änderungen im Standardprofil nicht automatisch in dem aktivierten individuellen Benutzerprofil aktualisiert. Das gilt auch für Einträge in den Elternlisten (White-/Black-Lists). Um diese Einträge auch nach Aktivierung zu übernehmen, können Sie ein Benutzerprofil wieder deaktivieren („Standardprofil verwenden“ per Klick mit rechter Austaste auf das Benutzerprofil).

    Wenn sich Ihr Kind das nächste Mal im Windows-Betriebssystem mit seinem Benutzerkonto einloggt (in unserem Beispiel mit „Annabell“), dann schaltet die JusProg-Software automatisch auf die für das Profil gewählten Einstellungen, auch auf die Altersstufe.

    Zum Zeichen der Aktivierung ist das Konto nicht mehr ausgegraut, sondern farbig hinterlegt. Klicken Sie zur Prüfung auf das Benutzerprofil:

    annabell-benutzerprofile-aktiv4.3

    Jetzt können Sie mit Klick auf das Profil individuelle Einstellungen vornehmen, zum Beispiel die Altersklasse ändern oder Einträge nur auf die lokale Elternliste (White- oder Blacklist) dieses einen Profils machen.

    annabell-altersklasse-waehlen4.3

    Bitte klicken Sie nach einer Änderung immer noch auf irgendeinen Menüpunkt, damit die Änderung gespeichert wird.

    Sie können ein aktives Benutzerprofil wieder deaktivieren und damit erneut mit den Einstellungen und der White-/Blacklist des Standardprofils verbinden. Rufen Sie dazu den Menüpunkt „Benutzerprofile einrichten“ auf und klicken mit der RECHTEN Maustaste auf das Profil, für das wieder die Einstellungen des Standardprofils gelten sollen. Klicken Sie dann mit der LINKEN Maustaste auf „Standardprofil verwenden“.

    annabell-wieder-standardprofil4.3

    Es erscheint eine Warnmeldung – denn ACHTUNG, sobald Sie das Profil wieder mit dem Standardprofil verknüpfen gehen alle zuvor gemachten individuellen Einstellungen des Profils verloren – auch die Einträge auf der Elternliste (White-/Blacklist) und die Alterseinstellung. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf „Ja“, ansonsten auf „Nein“.

    annabell-standardprofilwechsel-bestaetigen4.3

    Wenn Sie jetzt erneut auf „Benutzerprofile“ klicken, sehen Sie das Benutzerprofil (hier: Annabell) wieder ausgegraut und mit dem Standardprofil verbunden.

    annabell-wieder-standardprofil4.3

    Was ist das "Standardprofil"?

    Das Standardprofil enthält alle Einstellungen, die zentral für alle Profile der JusProg-Software eingestellt werden – sofern diese nicht aktiviert sind und eigene Einstellungen haben.

    Wenn Sie ein Benutzerprofil neu aktivieren (Info), dann startet dieses mit den Einstellungen aus dem Standardprofils, auch mit der dort hinterlegten Altersklasse und den Einträgen der White-/Blacklist. Die Altersklasse des Standardprofils haben Sie bei der Installation ausgewählt, können sie jedoch jederzeit ändern.

    Tipp: Wenn Sie einen Benutzerprofil aktiviert haben, übernimmt es ab dem Zeitpunkt Änderungen im Standardprofils nicht mehr automatisch. Sie können jedoch jederzeit ein aktiviertes Profil wieder mit dem Standardprofil verknüpfen. Wie das geht erfahren Sie hier.

    Auch bei nicht aktivierten Windows-Benutzerkonten greift die JusProg-Software auf die Einstellungen des Standardprofils zurück, wenn sich mit diesem Benutzerkonto in das Windows-Betriebssystem eingeloggt wird.

    So ändern Sie Einstellungen beim Standardprofil:

    Rufen Sie zunächst die JusProg-Konfiguration auf, wie das geht erfahren Sie hier.

    Das Standardprofil finden Sie unter dem Menüpunkt „Benutzerprofile einrichten“. Klicken Sie auf „Standardprofil bearbeiten“, um in den Bereich der Einstellungen zu gelangen.

    standardprofil-bearbeiten4.3

    Details zu den einzelnen Einstell-Möglichkeiten finden Sie in diesen FAQ.

    Altersklassen-Einstellung beim Standardprofil

    Sie können beim Standardprofil leicht die Altersklasse ändern. Die Änderung betrifft alle nicht aktivierten Windows-Benutzerkonten, nicht jedoch Benutzerprofile, die Sie bereits aktiviert und in diesem ggfls. individuell Einstellungen vorgenommen haben.

    So gehen Sie vor:

    Rufen Sie die JusProg-Konfiguration auf (Info) und dann den Menüpunkt „Benutzerprofile einrichten“ und klicken anschließend auf „Standardprofil bearbeiten“.

    Mit dem Alters-Schieberegler können Sie die Altersstufe des Standardprofils entweder durch Schieben ändern oder aber Sie klicken in das Regler-Feld über der Zahl der gewünschten Altersstufe. Es gibt keine Zwischen-Altersstufen.

    Informationen zu den einzelnen Altersstufen erhalten Sie hier.

    info_1

    Weitere Informationen

    Sprachen umstellen

    Die JusProg-Software bietet derzeit nur Deutsch als Sprache an. In künftigen Versionen werden weitere Sprachen integriert und dann über den Sprach-Umschalter beim Menüpunkt „Allgemeine Einstellungen“ erreichbar sein.

    Surfzeiten: Online-Zeit der Kinder begrenzen (Nur Premium-Version)

    Nutzer der Premium-Version können das Zeikontingent und den Zeitrahmen begrenzen, in dem ihre Kinder im Internet surfen.

    Rufen Sie die JusProg-Konfiguration auf, wie das geht erfahren Sie hier.

    Anschließend klicken Sie auf den Menüpunkt „Benutzerprofile einrichten“ und anschließend auf „Standardprofil bearbeiten“ oder ein anderes aktiviertes Profil. Klicken Sie dann auf den Pfeil vor „Surfzeiten“.

    In dem sich öffnenden Feld klicken Sie dann auf den Kreis vor „Surfzeit 1“ und anschließend auf „Bearbeiten“:

    zeitprofil_1

    Sie erhalten jetzt einen Screen, in dem Sie die Zeitauswahlen treffen können. Sie haben dabei zwei Dimensionen der Einstellung:

    • Zeitrahmen: In welcher Zeit darf Ihr Kind überhaupt surfen?
    • Zeitkontingent: Wie viel Zeit darf Ihr Kind innerhalb des Zeitrahmens im Internet verbringen?

    Beispiel: Sie können festlegen, dass Ihr Kind dienstags nach Erledigung der Hausaufgaben zwischen 15 und 17 Uhr und nach dem Abendbrot zwischen 19 und 20 Uhr surfen darf – aber innerhalb dieser Zeit zusammen nur maximal 1 Stunde.

    Dieses Beispiel in den Surfzeiten eingetragen sieht so aus:

    zeitprofil_2

    Sie können direkt in die roten Farbfelder klicken und damit die Felder von Rot auf Grün stellen (oder wieder zurück). Rot = Surfen gesperrt, Grün: Surfen erlaubt. Ein Feld steht für 30 Minuten.

    Rechts in jeder Wochentags-Spalte legen Sie dann in dem Pulldown in Halbstunden-Schritten fest, wie viel Zeit Ihr Kind insgesamt an dem Wochentag im Internet verbringen darf. Mit „Übernehmen“ speichern Sie die Eingabe.

    zeitprofil_3

    Das sind die Funktionen der Buttons unten:

    • Abbruch – Die Einstellungen werden abgebrochen, das Fenster geschlossen
    • Leeren – Alle grünen Felder werden wieder rot
    • Deaktivieren – Die Zeitsteuerung wird deaktiviert, es ist wieder unbegrenztes Surfen zu jeder Zeit erlaubt.
    • Zurücksetzen – Das verbrauchte Zeitkontingent wird wieder auf Null gesetzt.
    • Übernehmen – die gemachten Ä,nderungen werden gespeichert.

    Wenn ein Surfzeit-Zeitprofil für den User aktiviert ist, kann Ihr Kind das verbrauchte Zeitkontingent leicht überprüfen ohne sich in die Konfiguration einloggen zu müssen (was sonst ohnehin nur mit Elternpasswort ginge).

    Dazu klickt das Kind mit der linken Maustaste auf das JusProg-Icon unten rechts auf dem Monitor neben der Uhr (evlt. ist das Icon noch hinter einem Pfeil versteckt, dann mit der rechten Maustaste zunächst auf den Pfeil klicken). Es wird die verbrauchte Zeit des Tages oben in dem sich öffnenden Menü angezeigt. Wenn kein Zeitprofil aktiv ist, ist die Angabe ausgegraut.

    zeitprofil_4

    Sicherheitseinstellungen

    In den Sicherheitseinstellungen können Sie das Passwort und die Sicherheitsfrage ändern.

    Elternpasswort ändern

    Mit dem Elternpasswort können Sie als Eltern Einstellungen in der JusProg-Software vornehmen und auch den Filter ausschalten oder deinstallieren – Ihr Kind sollte also keine Kenntnis vom Elternpasswort haben!

    Haben Sie den Verdacht, das Kind könnte das Passwort erraten haben oder doch einen Zettel gefunden, auf dem es notiert ist, dann ändern Sie bitte das Elternpasswort.

    Dazu rufen Sie (mit dem bisherigen Elternpasswort) zunächst die JusProg-Konfiguration auf (Info). Wählen Sie dann den Menüpunkt „Elternpasswort“.

    Geben Sie zunächst aus Sicherheitsgründen das alte Passwort ein und dann das neu Passwort, zur Vermeidung von Tippfehlern bitte 2 x. Wenn alles richtig ist, ist der „Speichern“-Button nicht mehr ausgegraut und Sie können speichern.

    Tipp: Passworte müssen mindestens 5 Zeichen lang sein und dürfen lediglich Buchstaben (ohne Umlaute) in Groß- und Kleinschreibung sowie die Zahlen 0 – 9 enthalten, aber keine Sonderzeichen. Das Passwort müssen Sie später exakt so eingeben wie hier gewählt.

    eltern_pw_aendern_1

    Sicherheitsfrage ändern

    Die Sicherheitsfrage ist Ihre einzige Chance, ein vergessenes Elternpasswort wieder herzustellen. Denn das Elternpasswort ist nur (verschlüsselt) auf Ihrem Rechner gespeichert, auch JusProg kennt das Passwort nicht.

    Wenn Sie Verdacht haben, Ihr Kind könnte die Sicherheitsfrage erraten und an das Elternpasswort gelangen, dann sollten Sie Frage und Antwort besser ändern.

    So gehen Sie vor:

    Sie rufen zunächst die JusProg-Konfiguration auf (Info). Wählen Sie dann den Menüpunkt „Elternpasswort“.

    Geben Sie jetzt eine neue Sicherheitsfrage ein (Text markieren und löschen, dann überschreiben) und die Antwort dazu. Klicken Sie dann auf „Speichern“.

    Tipp: Wählen Sie eine Frage, auf die Sie selbst sicher eine Antwort in eindeutiger Schreibweise wissen, nicht jedoch Ihr Kind. Die Antwort sollte aus einem oder maximal zwei Worten bestehen. Denn später beim Beantworten der Frage müssen Sie die Antwort ganz exakt eingeben, inklusive richtiger Groß- und Kleinschreibung und der richtigen Anzahl Leerzeichen.

    sicherheitsfrage_aendern_1

    Lizenzverwaltung

    In der Lizenzverwaltung können Sie von der der kostenfreien Standard-Version („Freie Lizenz“) auf die mit mehr Funktionen ausgestattete Premium-Version upgraden.

    Um einen Premium-Lizenzschlüssel zu erwerben, klicken Sie bitte auf den Link „Hier geht es zum Shop für die Lizenz“ und folgen den Anweisungen.

    Wenn Sie einen Premium-Lizenzschlüssel erworben haben (Sie bekommen ihn nach dem Kauf per Mail zugeschickt), dann können Sie den Schlüssel ebenfalls unter „Lizenzverwaltung“ in die vorbereiteten Felder eingeben und mit „Lizenz aktivieren“ leicht auf die Premium-Version umschalten.

    linzenz_aendern

    Nach dem Upgrade sollten die Filterlisten einmalig aktualisiert werden, ab dem nächsten Tag geht das dann wieder automatisch beim Rechnerstart.

    Für die einmalige Aktualisierung gehen Sie so vor:

    Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das JusProg-Icon unten rechts auf dem Monitor neben der Uhr (wenn es unter einem Pfeil versteckt ist, erst mit der rechten Maustaste auf den Pfeil klicken).

    Im sich öffnenden Menü klicken Sie auf „Update“. Wenn ein Update vorhanden ist, ist der Button nicht ausgegraut.

    linzenz_aendern_2

    Auf Premium-Version upgraden

    Informationen zum Upgrade auf die kostenpflichtige Premium-Version erhalten Sie hier.

    Update-Status

    Die Filterlisten werden täglich automatisch bei Neustart des Computers aktualisiert. Möchten Sie die Aktualisierung überprüfen und checken, ob alle Listen aktuell sind, dann klicken Sie in der JusProg-Konfiguration (Info) auf den Menüpunkt „Status“.

    Tipp: Die Aktualisierung der Listen erfolgt meistens am Nachmittag. In seltenen Fällen hat es keine Änderung an einer oder mehreren Listen gegeben, dann werden die Listen an dem Tag auch nicht aktualisiert.

    Für manche Listen liege nicht jeden Tag neue Daten vor, dann ändert sich das Datum micht. Übrigens zeigt beispielsweise der „Surfraum ab 16 Jahre“ die Liste der Domains an, die nur ab 18 Jahre zugänglich sind.

    status_1

    Deinstallation

    So gehen Sie bei der Deinstallation vor

    Sie können die JusProg-Software praktisch rückstandsfrei deinstallieren. Dabei gehen alle Einstellungen und auch die Einträge auf den White- und Blacklists verloren.

    Die Deinstallation ist aus Sicherheitsgründen passwortgeschützt. Sie benötigen dafür das Elternpasswort. Wenn Sie das Elternpasswort vergessen haben, richten Sie bitte mit Hilfe der Sicherheitsfrage zunächst ein neues Elternpasswort ein. Wie das geht erfahren Sie hier.

    So gehen Sie bei der Deinstallation vor:

    Die Screenshots zeigen die Deinstallation beim Betriebssystem Windows 7, bei Vista und XP gehen Sie jedoch ganz ähnlich vor.

    Klicken Sie unten links auf das Windows-Symbol. Möglicherweise müssen Sie dann noch im sich öffnenden Menü auf „Alle Programme“ klicken, um eine Auflistung aller auf dem Rechner installierten Programme zu bekommen. Suchen Sie in der Liste „JusProg“ und klicken auf das Ordnersymbol (Wenn JusProg mehrfach vorkommt, suchen Sie die Version mit dem Ordnersymbol links neben dem JusProg-Schriftzug). Dann klicken Sie auf „KinderschutzSoftware deinstallieren“:

    deinstallation_1

    Sie erhalten möglicherweise ein Sicherheitsfenster von Windows („Möchten Sie zulassen, …“). Bestätigen Sie dieses Fenster mit Klick auf „Ja“.

    Als nächstes sehen Sie folgendes Fenster, dass Sie mit „Weiter“ bestätigen:

    deinstallation_2

    Jetzt müssen Sie aus Sicherheitsgründen das Elternpasswort eingeben – denn die JusProg-Software ist vor Deinstallation durch Ihr Kind geschützt. Falls Sie das Elternpasswort vergessen haben, folgen Sie den Anweisungen auf dem Screen oder in diesen FAQ (Info)

    deinstallation_3

    Nach Eingabe des Elternpasswortes klicken Sie auf „Deinstallieren“ und machen nach erfolgter Deinstallation einen Neustart Ihres Computers. Die JusProg-Software ist nun vollständig entfernt, es gibt keinen Schutz der Kinder mehr.

  • Installation der Software

    Für welche Betriebssysteme gibt es das JusProg-Jugendschutzprogramm?

    Derzeit gibt es das JusProg-Jugendschutzprogramm für die mit Abstand am weitesten verbreiteten Betriebssysteme Windows 10, Windows 8 und Windows 7 (32-Bit und 64-Bit). Nutzern von Windows Vista und Windows XP bieten wir noch eine ältere Software-Version, die noch auf diesen veralteten Betriebssystemen lauffähig ist. Wir raten jedoch aus Sicherheitsgründen davon ab, veraltete Betriebssysteme einzusetzen.

    In Kooperation mit Vodafone bietet JusProg auch eine Version für Smartphones mit Android-Betriebssystem (nur bis Version 5.x, ab Versioin 6.x. ist die App wegen Änderungen im Betriebssystem technisch nicht mehr lauffähig).

    Bei der Installation fehlt ".NET 4.0". Was ist das? Was tun?

    Bei „.NET“ (sprich englisch: Dot Net) handelt es sich sozusagen um eine Funktionserweiterung für die Windows-Betriebssysteme, die Programmierer nennen das „Framework“ oder auch „Laufzeitumgebung“. Wie viele andere Software nutzt auch JusProg die Funktionen von .NET.

    Bei Windows7 ist .NET bereits in der Standard-Installation enthalten, auch in Windows Vista gab es bereits .NET vorinstalliert. Wenn Sie das Betriebssystem alle von Microsoft empfohlenen Updates und Servicepacks haben installieren lassen, dann sollten Sie auch das aktuelle .NET bereits auf dem Rechner haben.

    Falls nicht, macht das nichts. Die .NET-Funktionen sind kostenlos und lassen sich simpel auf Ihrem Windows-Betriebssystem (XP, Vista, Win7) zusätzlich installieren. Wenn bei der JusProg-Installation eine entsprechende Meldung kommt, dann folgen Sie bitte dem angegebenen Link und installieren die .NET-Software entsprechend der Anweisungen. Die Software kommt direkt von Microsoft und gilt als sicher (der Form halber: JusProg kann keine Garantie für Installationen gleich welcher Art übernehmen).

    Wenn Sie nachfolgende Meldung sehen, ist bei Ihnen .NET nicht oder nicht in der notwendigen Version installiert. Klicken Sie dann auf „OK“ und Sie werden auf die Download-Seite von Microsoft weitergeleitet. Folgen Sie den dortigen Anweisungen und beginnen nach der Installation von .NET die Installation der JusProg-Software neu. Ohne .NET ist die JusProg-Software nicht installierbar.

    installation_1

     

    Tipp: .NET muss erst installiert sein bevor Sie mit der JusProg-Installation beginnen können. Ist dies nicht der Fall, gibt die JusProg-Software während der Installation einen entsprechenden Hinweis und bricht die JusProg-Installation zunächst ab. Nach der .NET-Installation beginnen Sie bitte mit der Installation der JusProg-Software wieder von vorn.

    .Net können Sie auch mit diesem Link installieren (Installer herunterladen und Software installieren, dauert eine Weile): http://www.microsoft.com/downloads/de-de/details.aspx?familyid=0a391abd-25c1-4fc0-919f-b21f31ab88b7

    Hinweis: Bitte installieren Sie das vollständige .NET 4.0, die abgespeckte „Client Profile“-Version reicht für JusProg nicht. Es wird zwar nach Installation mit obigem Link von Microsoft im Software-Bereich des Betriebssystems oft nur (fälschlich) die Client-Version angezeigt, tatsächlich ist jedoch die Vollversion installiert.

    Mehr Informationen zu .NET bei Wikipedia:  de.wikipedia.org/wiki/.NET

    .NET durch Windows-Aktualisierung

    Wenn Sie als Nutzer der Betriebssysteme Windows 7 oder Vista bislang die automatischen Aktualisierungen des Computers durch Microsoft nicht zugelassen haben, dann können Sie .NET auch dadurch in der notwendigen Version bekommen, dass Sie die Aktualisierungen Ihres Betriebssystems jetzt durchführen.

    Klicken Sie dazu auf dem Monitor links unten mit der linken Maustaste auf das Windows-Zeichen und im sich dann öffnenden Menü in der rechten Spalte auf „Systemsteuerung“. Klicken Sie in dem sich öffnenden Fenster auf „System und Sicherheit“ und dann auf „Windows Update“.

    net_1

     

    Führen Sie alle angebotenen Updates aus (oder suchen speziell nach .NET) – dann sollten Sie nach einem Neustart auch .NET in der aktuellen Version installiert haben.

    Tipp: Regelmäßige Updates Ihres Betriebssystems sind ohnehin zu empfehlen, denn dadurch werden auch wichtige Sicherheitslücken geschlossen. Sie können in der Funktion „Automatische Updates“ aktivieren, dann müssen Sie sich selbst nicht kümmern und haben den Computer immer aktuell.

    Ablauf der Installation

    Laden Sie zunächst die aktuelle Version der JusProg-Software auf Ihren Computer herunter. Die jeweils aktuellste Version finden Sie hier: www.jugendschutzprogramm.de/download. Der Download ist kostenfrei, Sie müssen keine Daten angeben. Die Software ist auf den Betriebssystemen Windows 7 (32 + 64 Bit), Vista und XP installierbar.

    Tipp: Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf den Download-Link klicken, können Sie in dem sich öffnenden Menü einen Speicherort auswählen, den Sie leicht wiederfinden.

    Vor der eigentlichen Installation der JusProg-Software empfehlen wir drei Dinge zu tun:

    • Prüfen Sie, ob Sie das aktuelle .NET 4.0 auf dem Computer installiert haben. Was das ist und wie Sie es ggfls. installieren erfahren Sie hier. Wenn Sie Windows 7 oder Vista als Betriebssystem haben und immer alle von Microsoft vorgeschlagenen Aktualisierungen gemacht haben, sollten Sie auch bereits über die aktuelle Version von .NET verfügen.
    • Richten Sie für jeden Benutzer des Computers ein eigenes Benutzerkonto im Windows-Betriebssystem ein und vergeben dafür Passworte. Das ist wichtig, denn die JusProg-Software steuert die Altersklassen und anderen Einstellungen individuell pro Benutzer durch diese Benutzerkonten. Eine Anleitung zur Einrichtung finden Sie hier. önnen die Benutzerkonten auch später ergänzen oder erweitern. Kinder sollten grundsätzlich nur Standard-Benutzerkonten ohne Admin-Rechte bekommen, das erhöht auch die Umgehungssicherheit der JusProg-Software.
    • Schließen Sie alle nicht benötigten Fenster und Programme und speichern alle Daten. Nach der Installation müssen Sie einen Neustart des Computers machen.

    … und jetzt geht es los: Rufen Sie den Ordner auf Ihrem Computer auf, in dem Sie die JusProg-Software beim Download gespeichert haben. Machen Sie einen Doppelklick mit der linken Maustaste auf das JusProg-Software-Icon und starten so die Installation …

    Hinweis: Im Zuge der Installation tauchen auch die Namen „Surf-Sitter“ und „Cybits AG“ auf. Das sind Partner von JusProg e.V., mehr Infos dazu hier.

    Lizenzvertrag

    Zum Start der Installation lesen Sie bitte den „Endbenutzer-Lizenzvertrag“ und stimmen diesem mit einem Haken zu. Klicken Sie nach Zustimmung auf „Weiter“. Sollten Sie nicht einverstanden sein, beenden Sie bitte die Installation mit „Abbrechen“.

    Die in dem Vertrag genannte Cybits AG ist Mitgliedsunternehmen und Partner von JusProg e.V., mehr Informationen hier.

    install_lizenz_1

    Installation - Mithilfe bei Produktverbesserungen

    Die Qualität der JusProg-Filterlisten basiert ganz elementar darauf, dass das System Informationen über die mit der Software aufgerufenen Websites (Domains) bekommt. Selbstverständlich erfolgt dies vollständig anonym und ausschließlich zur Verbesserung des Kinderschutzes.

    Wir bedanken uns für Ihre Mithilfe!

    Die Zustimmung können Sie jederzeit später widerrufen in der JusProg-Konfiguration bei „Unterstützung von Produktverbesserungen“ (Info).

    Setzen Sie den Haken (oder nehmen ihn mit Klick weg) und klicken Sie dann auf „Weiter“.

    Mehr Informationen, auch was Sie persönlich von der Zustimmung haben, erhalten Sie hier.

    rueckschnittstelle

    Softwarevariante: Free vs. Premium

    JusProg e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Förderung des Kinder- und Jugendschutzes in Telemedien (Internet) einsetzt. Deshalb erhalten Sie alle wichtigen Funktionen der JusProg-Software kostenlos, ohne Registrierung und ohne Werbung. Mehr Informationen zu JusProg e.V. erhalten Sie hier.

    Entwicklung und Betrieb des gesamten JusProg-Systems (Software, Filterlisten etc.) ist jedoch sehr teuer. Als Beitrag zur Finanzierung gibt es eine kostenpflichtige Premium-Version mit zusätzlichen Funktionen und Einstellmöglichkeiten. Sie können einen Lizenzschlüssel für die Premium-Version direkt hier bei der Installation erwerben oder auch später die Software jederzeit bei Bedarf auf Premium-Status upgraden.

    Tipp: Unterschiede in der Filterqualität und der Aktualisierung der Filterlisten gibt es nicht zwischen Standard- und Premiumversion.

    Wählen Sie die gewünschte Version und klicken dann auf „Weiter“.

    softwarevariante_1

    Programmkomponenten auswählen

    Im nächsten Schritt können Sie bestimmen, ob Sie ein JusProg-Icon auf dem Desktop und im Startmenü haben möchten. Die übliche Auswahl ist schon angehakt. Machen Sie ggfls. Änderungen und klicken dann auf „Weiter“.

    programmkomponenten

    Zielverzeichnis auswählen

    Die JusProg-Software wird in den vorgeschlagenen Ordner gespeichert, sofern Sie keine Änderung eingeben. Im Regelfall sollten Sie die Einstellung so belassen wie sie ist und „Weiter“ klicken.

    Tipp: Auch wenn Ihr Kind diesen Ordner löschen sollte, kann es damit den Schutz nicht ausschalten.

    zielverezcinis

    Elternpasswort wählen

    Das Elternpasswort ist wichtig. Mit dem Elternpasswort können Sie nach der Installation Einstellungen in der Software vornehmen (z.B. Altersstufen umstellen und Websites zusätzlich freigeben oder sperren) und vor allem auch den Filter ausschalten, wenn Sie als Erwachsener uneingeschränkt surfen möchten.

    Geben Sie ein Elternpasswort ein, das Sie sich gut merken können – aber das nicht von Ihrem Kind erraten wird. Zum Schutz gegen Tippfehler muss das Elternpasswort 2 x identisch eingegeben werden. Klicken Sie dann auf „Weiter“.

    Tipp: Beim Elternpasswort kommt es auf exakte Schreibweise an. Achten Sie auch auf Groß- und Kleinschreibung. Das Passwort muss mindestens 5 Zeichen haben, es sind nur normale Buchstaben (ohne Umlaute) sowie Ziffern erlaubt, aber keine Sonderzeichen.

    install_elternpasswort

    Sicherheitsfrage vergeben

    Das Elternpasswort kennen nur Sie! Es wird nur auf Ihrem Rechner (verschlüsselt) gespeichert. Auch JusProg kennt Ihr Elternpasswort nicht, kann Ihnen beim Vergessen also nicht helfen. In diesem Fall hilft Ihnen nur die Sicherheitsfrage, die Sie in diesem Screen eingeben.

    Wählen Sie ein Frage, auf die Sie sicher eine Antwort wissen – aber nicht Ihr Kind.

    Tipp: Die Antwort sollte möglichst in einem einzigen Wort oder in maximal zwei Worten zu geben sein, dessen Schreibweise Ihnen vertraut ist. Denn wenn Sie später bei der Wiederherstellung des Elternpasswortes die Antwort auf die Frage geben, muss die exakte Schreibweise stimmen (inklusive Groß-/Kleinschreibung und Leerzeichen).

    sicherheitsfrage

    Altersstufen und Verbindungen

    Im folgenden Screen wählen Sie die Standard-Altersstufe. Das ist die Altersstufe, mit der die JusProg-Software im Standard-Profil arbeitet, sofern Sie in der Konfiguration keine andere Einstellung vorgenommen haben. Sie können später in der JusProg-Konfiguration (Info zum Aufruf hier) pro Computernutzer (Benutzerprofil, Info hier) eine individuelle Altersstufe vergeben und auch die bei der Installation getroffene Auswahl beim Standardprofil wieder ändern.

    • Informationen zu den einzelnen Altersstufen erhalten Sie hier.

    Wenn Sie Ihre Auswahl getroffen haben oder den vorausgewählten Standard zunächst so akzeptieren, klicken Sie bitte auf „Weiter“.

    alterssstufen_verb

    Programmdateien

    Schauen Sie bei der Installation der Programmdatein zu und freuen sich daran, wie Ihr Computer munter arbeitet und wie umfangreich doch so ein Jugendschutzprogramm sein kann.

    Außer Warten müssen Sie nichts tun, und sobald nach kurzer Zeit die Installation abgeschlossen ist (der Button ist nicht mehr ausgegraut) klicken Sie auf „Weiter“.

    programmdateien

    Neustart nach Installation

    Herzlichen Glückwunsch – Sie haben es geschafft. Die JusProg-Software ist auf Ihrem Computer installiert.

    Machen Sie jetzt bitte wie vorgeschlagen einen Neustart des Computers, denn erst danach arbeitet die Software richtig.

    Die Software ist nach dem Neustart bereits aktiv.

    Tipp: Einige Sicherheitsfunktionen gegen Umgehung der JusProg-Software sind erst vollständig aktiv wenn Sie mindestens 2 x einen Neustart gemacht haben.

    neustart_1

    Elternmodus

    So schalten Sie den Filter vorübergehend aus

    Als Eltern möchten Sie ohne jede Einschränkung surfen. Dazu können Sie schnell den JusProg-Filter vorübergehend ausschalten, ohne die Software deinstallieren zu müssen.

    Aus Sicherheitsgründen ist diese Funktion mit dem Elternpasswort geschützt. Wenn Sie das Elternpasswort vergessen haben, richten Sie zunächst mit Hilfe der Sicherheitsfrage ein neues Elternpasswort ein. Wie das geht erfahren Sie hier.

    So gehen Sie vor:

    Rufen Sie die Konfiguration der JusProg-Software auf. Wie das geht erfahren Sie hier.

    Wählen Sie den Menüpünkt „Allgemeine Einstellungen“.

    rubrik-einstellungen4.3

     

    Setzen Sie einen Haken bei „Kinder- und Jugendschutz bis zum nächsten Computer-Neustart deaktivieren“.

    filter-voruebergehend-aus4.3

     

    Sie surfen jetzt so lange ohne Filterschutz, bis Sie den Haken wieder wegnehmen – beim nächsten Computer-Neustart wird der Haken automatisch entfernt, Sie müssen nicht daran denken.

    Achtung: Wenn Sie hingegen den oberen Haken bei „Kinder- und Jugendschutzmodus aktivieren“ wegnehmen, bleibt der Jugendschutzfilter dauerhaft ausgeschaltet, auch nach einem Neustart surft Ihr Kind dann ohne Schutz.

    So schalten Sie den Filter für länger aus

    Sie können den JusProg-Filter für längere Zeit ausschalten, ohne die JusProg-Software deinstallieren zu müssen.

    Achtung: Wenn Sie mit dieser Funktion den Filter ausschalten, wird er NICHT beim Rechner-Neustart automatisch wieder angeschaltet.

    So gehen Sie vor:

    Rufen Sie die JusProg-Konfiguration auf, wie das geht erfahren Sie hier. Klicken Sie dann auf den Menüpunkt „Allgemeine Einstellungen“. Sie können nun bei „Kinder und Jugendschutzmodus aktivieren“ den Haken entfernen. Der Schutz ist nun so lange ausgeschaltet bis Sie ihn an dieser Stelle mit dem Haken wieder einschalten.

    filter-dauerhaft-aus4.3

     

    So nutzen Sie als Erwachsener die JusProg-Software

    Um als Eltern im Internet frei surfen zu können, müssen Sie nicht jedes Mal in den Eltern-Modus schalten (Info) oder die Filterung ganz ausschalten (Info) oder gar die Software komplett deinstalllieren.

    Legen Sie sich stattdessen ein passwortgeschütztes Benutzerprofil mit der Altersstufe „ab 18“ oder „frei“ an!

    Dann surfen Sie entweder bei „ab 18“ nur mit dem Filter der absolut verbotenen Websites (BPjM-Liste, z.B. Kinderpornografie) und den weiteren Filtereinstellungen wie z.B. Abzockseiten, Werbefallen und den blockierten Ports und Protokollen (Informationen dazu hier in den FAQ, z.T. nur in der Premiumversion verfügbar). Oder aber Sie wählen „frei“, dann ist jegliche Filterung ausgeschaltet.

    So geht’s:

    Richten Sie zunächst für sich und weitere erwachsene Nutzer ein Windows-Benutzerkonto (für Kinder: Standardkonto ohne Admin-Rechte) ein und vergeben dafür ein Passwort, sofern noch nicht geschehen. Informationen zur Einrichtung finden Sie hier.

    Rufen Sie anschließend den Konfigurationsbereich der JusProg-Software auf (Info) und klicken im Menü auf „Benutzerprofile einrichten“.

    Aktivieren Sie Ihr Windows-Benutzerkonto mit einem Klick auf die Farbfläche (Info). und klicken Sie in dem sich öffnenden Fenster auf „Benutzerprofil aktivieren“. Der Profil-Name „elternkonto“ ist hier nur beispielhaft, es werden die im Windows-Betriebssystem eingerichteten Benutzer-Konten angezeigt.

    eltern-benutzerprofil-aktivieren4.3

    Das eben noch ausgegraute Konto wird nun farbig angezeigt. Es hat jetzt die Einstellungen des „Standard-Profils“. Aber jede Änderung in diesem Profil gilt ab sofort nur für dieses Profil. Klicken Sie auf das Profil, um zu dessen individuellen Einstellungen zu gelangen. Oben in dem sich nun öffnenden Fenster sollte Ihr Profilname angezeigt werden. Beim Beispiel „elternkonto“ sieht das so aus:

    elternwahl-18-frei4.3

    Wenn Sie jetzt wieder auf den Menüpunkt „Benutzerprofile einrichten“ klicken, sollte Ihr Eltern-Benutzerprofil etwa so aussehen:

    elternkonto-ab18jahre4.3

    Wenn Sie sich jetzt beim Start des Computers in Ihr passwortgeschütztes Windows-Benutzerkonto einloggen, surfen Sie mit der Altersstufe „ab 18“ oder „frei“ im Internet, ohne vorher jeweils extra Einstellungen vornehmen zu müssen. Bedenken Sie dabei, dass Ihr Kind das Zugangspasswort zu Ihrem Windows-Benuzteraccount nicht kennen oder erraten darf.

    Weitere Informationen zu den Altersstufen finden Sie hier.

    Einstellungen der Software

    So können Sie Einstellungen in der Software-Verwaltung vornehmen

    Die JusProg-Software hat einen Administrations-Bereich, in dem Eltern (nach Eingabe des Eltern-Passwortes) Einstellungen vornehmen können. Hier kann neben vielen anderen Einstellungen z.B. die Altersstufe des Kindes gewählt werden oder es können zusätzlich Websites festgelegt werden, die für die Kinder angezeigt oder geblockt werden sollen.

    Es gibt mehrere Wege, wie Sie die Konfiguration der JusProg-Software aufrufen, um selbst Einstellungen vornehmen zu können. Sie können die JusProg-Sofware mit dem Icon auf dem Windows-Desktop aufrufen (sofern Sie dies bei der Installation zugelassen haben) oder wie alle anderen Software-Programme mit dem „Start“-Button unten links auf dem Bildschirm.

    So rufen Sie die JusProg-Einstellungen mit dem Tray-Icon auf:

    Der Eltern-Administrationsbereich ist zu erreichen, indem Sie erst mit der linken Maustaste in der Leiste am unteren Bildschirmrand (neben der Uhr etc.) auf den Pfeil klicken (sofern das JusProg-Icon nicht schon in der Leiste angezeigt wird) und dann mit rechter Maustaste auf das kleine JusProg-Icon in der Auswahl klicken.

    einstellungen_1

     

    Bitte wählen Sie im sich öffnenden JusProg-Menü den Punkt „Konfiguration“.

    einstellungen_2

     

    Sie werden jetzt in einem neuen Fenster (falls das nicht sichtbar ist, schauen Sie mal „hinter“ den bereits offenen Fenstern anderer Programme nach) nach dem Elternpasswort gefragt:

    einstellungen_3

     

    Das „Elternpasswort“ haben Sie selbst im Zuge der Installation der JusProg-Software gewählt. Es ist wichtig, dass Sie Groß-/Kleinschreibung beachten und auch sonst das Passwort ganz exakt richtig eingeben. Das Passwort wird in Punkten angezeigt, es kann Ihnen also bei der Eingabe auch Ihr Kind über die Schulter schauen (ggfls. Tastatur abschirmen) ohne das Passwort lesen zu können. Nach der Eingabe klicken Sie auf „Anmelden“ … und es öffnet sich das Fenster des Konfigurations-Bereiches.

    einstellungen_4

     

    Elternpasswort vergessen?

    Wenn Sie das Elternpasswort vergessen haben, dann klicken Sie im Fenster zum Login in den Konfigurations-Bereich auf „Vergessen“. Wie Sie das Fenster aufrufen, erfahren Sie hier.

    konfiguration_1

    Geben Sie die Antwort ein auf eine Frage, die Sie selbst bei der Installation gewählt und beantwortet haben. Wichtig: Die Antwort muss exakt so wie von Ihnen bei der Installation eingegeben werden, auch die Groß-/Kleinschreibung muss stimmen, bei mehreren Worten ist auch die richtige Zahl Leerzeichen wichtig. Klicken Sie dann auf „Eingabe“.

    konfiguration_2

    Wenn Sie richtig geantwortet haben, werden Sie gebeten, ein neues Passwort zu vergeben (das Sie sich inklusive genauer Schreibweise gut merken sollten, aber nicht neben dem Rechner aufschreiben, wo es Ihr Kind finden könnte). Um Tippfehler zu vermeiden, müssen Sie das neue Passwort 2 x eingeben. Klicken Sie dann auf „Speichern“:

    konfiguration_3

    Ein Fenster bestätigt, dass Sie alles richtig gemacht haben. Klicken Sie auf „OK“ …

    konfiguration_4

    … und kehren damit zum Eingabefenster des (nun geänderten) Elternpasswortes zurück. Von da aus gelangen Sie nach Eingabe des neuen Elternpasswortes mit „Anmelden“ in den Konfigurationsbereich der JusProg-Software.

    konfiguration_5

    Einstellungen speichern automatisch

    Wenn Sie Änderungen in der Konfiguration vornehmen, werden diese Änderungen automatisch gespeichert. Sie müssen nicht extra auf einen (deshalb ohnehin nicht vorhandenen) „Speichern“-Button klicken.

    Da manche Speicherungen mitunter einige Sekunden dauern können, sollten Sie vor Schließen des gesamten Fensters noch einmal auf irgendeinen Menüpunkt klicken – dann wird Ihre Änderung in jedem Fall gespeichert.

    Websites selbst blockieren/freigeben (Eltern-White/Blacklist)

    Das JusProg-System unterstützt Eltern dabei, Ihre Kinder in die Welt des Internets zu begleiten. Deshalb haben Eltern die letzte Entscheidung, welche Websites für ihre Kinder angezeigt und welche blockiert werden – egal was die Alterskennzeichen der Anbieter auf den Websites und was die JusProg-Filterlisten oder die fragFINN-Suchmaschinen-Whitelist dazu sagen. Lediglich die in Deutschland absolut verbotenen Websites (BPjM-Liste, z.B. Kinderpornografie) lassen sich auch von Eltern nicht freischalten.

    Eltern können Websites (Domains) in der Software auf eine persönliche Whitelist (dann wird die Website angezeigt) oder eine persönliche Blacklist (dann wird die Website geblockt) setzen.

    Einträge auf die White-/Blacklist des „Standardprofils“ gelten automatisch für alle nicht aktivierten (ausgegrauten) Windows-Benutzerkonten. Ist ein Benutzerprofil hingegen aktiviert (es wird dann bei „Benutzerprofile“ farbig angezeigt), dann kann und muss bei diesem Profil die White-/Blacklist individuell gepflegt werden.

    So schalten Sie selbst Websites frei oder blockieren sie nach Ihren Wünschen:

    Rufen Sie die „Konfiguration“ der JusProg-Software auf. Die Anleitung dazu finden Sie hier.

    Klicken Sie dann auf „Benutzerprofile einrichten“:

    benutzerprofile-aufrufen4.3

     

    … und anschließend wählen Sie, ob Sie beim „Standardprofil“ einen Eintrag auf die White-/Blacklist machen möchten (gilt dann für alle nicht aktivierten Windows-Benutzerkonten) oder individuell bei einem speziellen aktivierten JusProg-Benutzerprofil.

    In diesem Beispiel zeigen wir den Eintrag beim „Standardprofil“, bei den individuellen Profilen geht es aber ganz ähnlich. Klicken Sie auf „Standardprofil bearbeiten“:

    standardprofil-bearbeiten2_4.3

     

    Öffnen Sie per Klick auf den kleinen Pfeil die „Erlaubte Websites / Gesperrte Websites“

    lokale-whitelisten-oeffnen4.3

     

    Wenn Sie eine Website zusätzlich freigeben möchten, dann belassen Sie die vorgegebene Einstellung „Whiteliste“. Möchten Sie hingegen eine freigegebene Domain zusätzlich sperren, dann klicken Sie auf den Reiter „Blackliste“

    Anschließend machen Sie einen Doppel-Klick mit der rechten Maustaste auf „Doppelklick, um Eintrag hinzufügen“.

    konfig_4

     

    Im sich jetzt öffnenden Fenster tragen Sie die Domain ein, die Sie zusätzlich für Ihr Kind freigeben (Blackliste: sperren) möchten.

    Bitte verwenden Sie Kleinbuchstaben und verzichten auf das häufig übliche http:// vorneweg. Wenn Sie eine Domain direkt aus dem Browserfenster kopiert haben, löschen Sie bitte zunächst vorn das http://.

    Domains werden als sogenannte „FQDN“ (Fully Qualified Domain Name) eingetragen, also kommt es auf die Subdomain an. Geben Sie die exakte Schreibweise an (www.site.de gilt dann nicht für site.de, notfalls zwei Einträge machen) oder Sie geben eine Subdomain (z.B. blog.site.de) ein. Bitte verwenden Sie immer Kleinbuchstaben.

    Sie können aber auch ein Sternchen als Platzhalter verwenden. Die Eingabe *.site.de umfasst alle Varianten der Domain „site.de“ inklusive www.site.de und nur site.de bis zu blog.site.de und pic.site.de usw. Klicken Sie anschließend auf „Hinzufügen“, um die Eingabe zu speichern.

    Umlaut-Domains (sogenannte IDN) mit ä, ö, ü etc. geben Sie exakt nach der üblichen Schreibweise ein, also z.B. *.bürgertelefon.de

    konfig_5

     

    Wenn Sie beim Eintragen einen Fehler machen, bekommen Sie eine Fehlermeldung und können nach Klick auf „OK“ die Eingabe korrigieren.

    konfig_6

     

    Wenn Sie einen Eintrag löschen möchten, dann machen Sie mit der linken Maustaste einen Doppel-Klick auf den Eintrag:

    konfig_7

     

    … und bestätigen anschließend mit „Ja“ die Löschung:

    konfig_8

    WICHTIG: Einträge beim Standardprofil werden nicht automatisch in bereits aktivierte Benutzerprofile übertragen – das gilt auch für die White-/Blacklists.

    Tipp:Wenn Sie ein Benutzerprofil nicht aktivieren, surft der Benutzer mit den Einstellungen des Standardprofils – also mit dessen Altersklasse und ständig aktuell mit den Einträgen der persönlichen White-/Blacklists des Standardprofils. Im aktivierten Elternkonto können Sie dann hingegen eine Alterklasse vergeben.

    Tipp: Die Blacklist funktioniert analog zur Whitelist, nur dass bei der Blacklist Websites zusätzlich gesperrt statt zusätzlich freigeben werden.

    Sie sollten mit Login in das Windows-Benutzerkonto (Neustart des Rechners) testen, ob insbesondere Einträge auf der Blacklist auch tatsächlich zum Block der Website füren.

    Website wird nicht (richtig) angezeigt, obwohl sie auf der Eltern-Whitelist steht

    Manche Websites werden aus verschiedenen Quellen (Domains) quasi zusammengebaut. Um die Umgehungssicherheit zu erhöhen, prüft die JusProg-Software nicht nur die Haupt-Adresse (Domain), die Sie oben in Eingabezeile Ihres Internet-Browsers (Internet Explorer, Firefox etc.) sehen, sondern auch alle versteckten Quellen.

    Dies hat jedoch zur Folge, dass Websites mitunter nicht richtig oder vollständig angezeigt werden, auch wenn Sie die Haupt-Domain aus der Browserzeile auf die Whitelist gesetzt und damit freigegeben haben.

    Zur Lösung gibt es leider kein Patentrezept, denn die „Zuliefer-Domains“ sind in der Programmierung (Sourcecode) versteckt und für einen technischen Laien nicht leicht zu erkennen. Wenn Sie es doch probieren möchten (Sie können dabei nichts kaputt machen), dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Fläche der Website und wählen aus dem damit aufgerufenen Menü den Punkt „Sourcecode anzeigen“ heraus. Lassen Sie sich von den unverständlichen Zeilen nicht verwirren und suchen alle in dem Kauderwelsch enthaltenen Domain-Namen heraus und setzen diese einzeln zusätzlich zur Hauptdomain auf die Whitelist. Wenn Sie nach http:// suchen (Tastenkombination: Strg und F), dann finden Sie leichter die enthaltenen Hauptdomains.

    Tipp: In vielen (aber nicht allen) Fällen geht es einfacher:

    • Tragen Sie die Domain mit einem Platzhalter ein, denn die meisten Zuspielungen kommen von einer Variante (Subdomain) der Hauptdomain. Also tragen Sie in die Whitelist besser *.site.de ein statt www.site.de, dann werden auch Bilder-Zuspielungen z.B. von bilder.site.de angezeigt.
    • Wenn der Internet-Browser (Explorer, Firefox, Chrome etc.) auf Teil-Inhalte wartet, dann zeigt er dies beim Seite-Laden häufig kurz unten links im Browserfenster an. Notieren Sie die exakten dort angezeigten Domains und tragen Sie diese zusätzlich in die Whitelist ein.
      konfig_9

    Ist die Domain vielleicht falsch auf der Filterliste gelandet? Dann können Sie das JusProg-Team bitten, die Altersklassifizierung zu überprüfen. Dazu geben Sie die Domain hier ein:/www.jugendschutzprogramm.de/add-url.php

    Die Überprüfung und ggfls. Freischaltung kann einige Tage dauern.

    Facebook - Freigabe und Sperre

    Wenn Sie Facebook freigeben oder blockieren möchten (je nach Alterseinstellung), dann müssen Sie für Deutschland vier Einträge in der Whitelist / Blacklist machen: *.fbcdn.net, *.facebook.net, *.facebook.com, *.facebook.de (Das *. ist ein Platzhalter, damit z.B. auch de-de.facebook.com berücksichtigt wird, was für den Aufruf aus Deutschland notwendig ist)

    Tipp: Wie Sie Ihre eigenen Freigaben oder Sperren in der JusProg-Software auf der White-/Blacklist eingeben, erfahren Sie hier.

    konfig_10

    Filtern oder Blockieren - Was ist der Unterschied?

    Beim „Filtern“ wird der Datenverkehr (soweit technisch möglich) genau geprüft und dann jeweils abhängig von den einzelnen Daten und den Filterlisten entschieden, ob die Daten durchgelassen werden oder nicht. So werden z.B. einzelne Websites angezeigt, andere jedoch aus dem Datenstrom herausgefiltert.

    Das „Blockieren“ ist weniger individuell, dafür aber verlässlicher und bei manchen Daten-Arten der technisch einzige Weg zur Inhaltskontrolle. Eine bestimmte Art von Datenstrom (man nennt das in der Fachsprache „Protokolle“) wird einfach insgesamt gestoppt, also blockiert. So können z.B. grundsätzlich verschlüsselte Daten („HTTPS“) blockiert werden, denn wegen der Verschlüsselung kann die JusProg-Software diese nicht individuell filtern.

    In der JusProg-Konfiguration machen Sie Einstellungen zu den individuellen Filtern unter:

    • „Erweiterte Filterfunktionen und Suchmaschinen-Filter“  Info
    • „Erweiterte Filtereinstellungen für Protokolle“ Info  Info

    Grundsätzlich bestimmte Arten von Datenverkehr blockieren Sie unter:

    • „Erweiterte Blockiereinstellungen zu Ports und Internetverbindungen“ Info  Info
    Erweiterte Filterfunktionen und Suchmaschinen-Filter

    Die Entscheidung, ob eine Website angezeigt oder gesperrt/blockiert wird, trifft die JusProg-Software auf Basis verschiedener Faktoren und Filterlisten.

    Im Menüpunkt „Erweiterte Filterfunktionen und Suchmaschinen-Filter“ können Sie festlegen, welche Faktoren und Listen bei der Filterentscheidung berücksichtigt werden sollen. Details zu den einzelnen Varianten erfahren Sie weiter unten in diesen FAQ.

    So gehen Sie vor:

    • Rufen Sie die JusProg-Konfiguration auf, wie das geht erfahren Sie hier
    • Klicken Sie auf „Benutzerprofile“ und dann auf „Standardprofil bearbeiten“ (oder auf ein aktiviertes Profil) und klicken anschließend auf das Pfeil-Symbol von „Erweiterte Filterfunktionen und Suchmaschinen Filter“ erweiterte-filterfunktionen-und-suchmaschinenfilter4.3
    • Setzen Sie einen Haken bei den Faktoren, die gefiltert werden sollen oder nehmen den Haken bei den nicht zu filternden Faktoren per Klick weg. Details zu den einzelnen Einstellungen stehen weiter unten in diesen FAQ.filterauswahl3.4
    • Die Einstellung wird gespeichert, sobald Sie den Konfigurationsbereich beenden oder einen anderen Menüpunkt aufrufen. Bis die Einstellung in der Software aktiv ist vergehen einige Sekunden.
    Was sind age-de.xml, RTA und Co.?

    Erfahren Sie nachfolgend Näheres zu den einzelnen Inhaltsfiltern und Filterlisten, die in der JusProg-Software berücksichtigt werden können. Die für den Jugendschutz wichtigen Filterarten sind auch in der kostenfreien Standard-Version enthalten, Premium-User können weitere Filterarten ergänzen.

    Die Inhaltsfilter aktivieren oder deaktivieren Sie in der JusProg-Konfiguration bei „Erweiterte Filterfunktionen und Suchmaschinen-Filter“, wie das geht erfahren Sie hier.

    Informationen zu den einzelnen Filterarten und Filterlisten:

    Was ist age-de.xml?

    Bei „age-de.xml“ handelt es sich um ein technisches System, mit dem der Betreiber/Anbieter einer Website sozusagen der JusProg-Software automatisch mitteilen kann, welche Altersklasse seine Website hat.

    Die Altersklasse wird im Grundsatz vom Website-Betreiber vergeben und die Richtigkeit der Klassifizierung von der deutschen staatlichen Aufsicht in Stichproben und bei Beschwerden überprüft. Der Website-Betreiber bekommt zur Ermittlung der zutreffenden Altersklasse Unterstützung z.B. von Jugendschutzbeauftragten, von dafür entwickelten Fragebögen (www.altersklassifizierung.de) und von den freiwilligen Selbstkontrollen der Internet-Wirtschaft.

    Im Ergebnis ist die Anbieter-Klassifizierung ähnlich den Altersklassen, wie man sie als Eltern bereits von Kinofilmen (FSK) und Computerspielen (USK) kennt, nur eben für Internetseiten. Bei FSK und USK gibt es jedoch ein offizielles Verfahren („Verwaltungsakt“) zur Ermittlung der Altersstufe, bei Internet-Seiten ist dies wegen der grossen Vielzahl der Angebote i.d.R. vereinfacht.

    Das sogenannte „age-de.xml-Label“ ist ein zunächst für Deutschland entwickelter neuer Standard zum technischen Zusammenspiel von Jugendschutzprogrammen und Websites. Es können mit diesem System nicht nur ganze Websites, sondern auch Einzelseiten (Webpages) von Websites individuell Altersklassen bekommen und dann entsprechend des im Jugendschutzprogramm eingestellten Alters des Kindes angezeigt oder blockiert werden. Das „age-de.xml“-Label wurde in 2011 in Deutschland offiziell eingeführt und verbreitet sich auf immer mehr Websites. Die JusProg-Software ist das erste Jugendschutzprogramm, das diese age-de.xml-Label technisch auslesen kann.

    Tipp: Das age-de.xml-Label des Anbieters steht in der Rangfolge über den Filterlisten fragFINN und JusProg. Wenn also ein Website-Betreiber seine Seite als „ab 0 Jahre“ markiert, wird sie angezeigt, auch wenn die Domain nicht auf der fragFINN-Whitelist steht oder gar nach JusProg-Filterliste gesperrt werden würde. Dies ist im deutschen Gesetz so vorgesehen und hat in der Praxis den Vorteil, dass Anbieter (die ihre eigenen Websites noch am besten kennen sollten) eine besonders gut zutreffende und individuell nach Einzelseiten erfolgende Altersklassifizierung vornehmen können. Es hat jedoch den Nachteil, dass von Anbietern fälschlich oder mutwillig als „ab 0“ gekennzeichnete Websites angezeigt werden, auch wenn die Inhalte eventuell doch nicht kindertauglich sind.

    Sie können per Haken in den „Benutzerprofilen“ (Info) für ein einzelnes aktiviertes Benutzerprofil oder für das Standardprofil und damit defaultmässig übergreifend für alle (nicht aktivierten) Benutzerprofile entscheiden, ob das age-de.xml-Label der Website-Betreiber bei der Filterentscheidung berücksichtigt werden soll (Haken setzen) oder nicht (kein Haken).

    Tipp: Wenn age-de.xml beim „Benutzerprofil“ aktiviert ist, dann wird das Label berücksichtigt, auch wenn beim Standardprofil kein Haken gesetzt wurde.

    Hinweis: Das Auslesen des age-de.xml kann das Surfen etwas verlangsamen.

    Im Einzelfall können Sie Websites (Domains) auch in der JusProg-Software auf Ihre persönliche Eltern-Blacklist setzen, dann wird sie nicht angezeigt egal welche Altersklasse das age-de.xml-Label des Anbieters beinhaltet. Ebenso können Sie eine Website in der Whitelist für Ihr Kind freigeben, auch wenn das age-de.xml-Label sie eigentlich blockiert. Eine Anleitung für die Whitelist/Blacklist erhalten Sie hier.

    Was ist RTA?

    RTA steht für „restricted to adults“ (nur für Erwachsene) und ist eine vor allem in den USA bei Pornografie-Webseiten verbreitete Alterskennzeichnung von Internetseiten für Erwachsene. Diese Kennzeichnung wird vom Betreiber der Website vorgenommen und kann von der JusProg-Software automatisch ausgelesen werden. Mit dem RTA-Label gekennzeichnete Websites werden dann von der JusProg-Software für alle Altersstufen unterhalb der 18 Jahre blockiert, sofern Sie als Eltern die Website nicht auf Ihre persönliche Whitelist (Info) eingetragen haben.

    Das Auslesen der RTA-Label verlangsamt das Surfen etwas. Sie können per Haken-Setzung bei „Inhaltsfilter und erweiterte Filterlisten“ (Info) entscheiden, ob die JusProg-Software die RTA-Label auslesen soll oder nicht.

    Was ist ICRA?

    ICRA war ein früher weltweit verbreitetes System, mit dem Website-Betreiber die Inhalte ihrer Website beschreiben konnten. Das ICRA-Label wurde von der Internet Content Rating Association (abgekürzt: ICRA) herausgegeben. Mittlerweile wurde diese Organisation aufgelöst, doch noch immer tragen sehr viele Websites das ICRA-Label – in Deutschland war es der Vorgänger des heutigen age-de.xml-Labels und ist auch auf großen Portalen installiert. Die JusProg-Software kann das ICRA-Label berücksichtigen, wenn Sie den entsprechenden Haken beim Benutzerprofil oder bei „Inhaltsfilter und erweiterte Filterlisten“ (Info) aktivieren.

    Die Berücksichtigung des ICRA-Labels verlangsamt das Surfen etwas.

    Was ist der Suchmaschinen-Filter?

    Die großen Suchmaschinen Google, Bing von Microsoft und Yahoo (Hinweis: Gegenwärtig ist der Suchmaschinenfilter nur für Google aktiv, die anderen Suchmaschinen folgen) haben jeweils Einstellmöglichkeiten für „SafeSurf“, mittels derer man die Suchergebnisse nach Jugendschutz-Gesichtspunkten filtern kann. Das ist besonders für die Bildersuche wichtig und funktioniert vor allem im Bereich Erotik relativ zuverlässig.

    Das Umstellen der Suchmaschinen auf SafeSurf-Modus auf den Suchmaschinen-Websites ist jedoch recht kompliziert und kann vom Kind i.d.R. leicht wieder zurückgeschaltet werden. Deshalb hat JusProg zusammen mit seinem Software-Partner Cybits AG als weltweite Innovation eine Technik entwickelt, mit der Eltern aus der JusProg-Konfiguration heraus ihren Kindern den „SafeSurf“-Modus der drei großen Suchmaschinen fest vorgeben können, die Kinder selbst können diese Einstellung auch nicht auf den Suchmaschinen-Seiten wieder zurückdrehen.

    Zur Aktivierung des Suchmaschinen-Filters setzen Sie entweder individuell für Ihr Kind in seinem (aktivierten) Benutzerprofil oder zentral im Standardprofil für alle (nicht aktivierten) Windows-Benutzerkonten unter „Benutzerprofile einrichten“ einen Haken bei „Erweiterte Filterfunktionen und Suchmaschinen Filter“

    google-an4.3

    Der Suchmaschinen-Filter ist wenige Sekunden nach Hakensetzung aktiv wenn Sie die Konfiguration schließen oder auf einen anderen Menüpunkt klicken.

    Wenn Sie beim einzelnen Benutzer in den „Benutzerprofilen“ den Haken bei „Suchmaschinen-Filter“ setzen, dann werden die Suchmaschinen bei dem User auf SafeSurf umgeschaltet auch wenn beim Standard-Benutzer kein Haken beim „Google Filter“ gesetzt ist.

    Standardmäßig sind in der JusProg-Software folgende Einstellungen für Google aktiv:

    • Ab 0 Jahre: Google ist nicht freigeschaltet (ansonsten: strikt)
    • Ab 6 Jahre: „Strikt Modus“ (scharfer Schutz)
    • Ab 12 Jahre: „Strikt Modus“ (scharfer Schutz)
    • Ab 16 Jahre: „Moderat Modus“ (normales Suchergebnis)
    • Ab 18 Jahre: Suchmaschinen-Filter deaktiviert
    • „Frei“: Suchmaschinen-Filter deaktiviert
    Was sind "Abzockseiten"? (Nur für Premium-User)

    Die „Abzockseiten“ sind eine Filterliste, die speziell Einträge von Websites beinhaltet, die für rüde Geschäftspraktiken bekannt sind. Der Dienst abzocknews.de ist aus dem Fernsehen bekannt (z.B. Akte 2012).

    Als Premium-User können Sie den „Abzockseiten“-Filter aktivieren, in dem Sie den entsprechenden Haken in der JusProg-Konfiguration beim „Standardprofil“ unter „Erweiterte Filterfunktionen und Suchmaschinen-Filter“ setzen. Ist der Haken gesetzt, werden die auf der Abzockseiten-Liste verzeichneten Websites von der JusProg-Software blockiert – unabhängig von der Alterseinstellung (nur bei „Frei“ sind auch die Abzockseiten ausgeschaltet).

    Hinweis: Die Abzockseiten-Liste wird von einer unabhängigen Organisation erstellt und betreut und nicht von JusProg. Die Liste kann auch solche Websites beinhalten, die zwar noch im gesetzlichen Rahmen legal agieren, jedoch trotzdem im Verdacht rüder Geschäftspraktiken stehen. JusProg übernimmt keine Verantwortung für die Abzockseiten-Liste und bietet lediglich eine technische Möglichkeit, die Liste wird durch den User eigenverantwortlich aktiviert oder deaktiviert.

    Was sind "Werbefallen"? (Nur für Premium-Version)

    Die „Werbefallen“ sind eine Filterliste, die speziell Einträge von Websites enthält, die für grenzwertige Werbung bekannt sind.

    Als Premium-User können Sie den „Werbefallen“-Filter aktivieren, in dem Sie den entsprechenden Haken in der JusProg-Konfiguration („Benutzerprofile einrichten“) beim „Standardprofil“ oder einem aktivierten Benutzerprofil unter „Erweiterte Filterfunktionen und Suchmaschinen-Filter“ setzen. Ist der Haken gesetzt, werden die auf der Werbefallen-Liste verzeichneten Websites von der JusProg-Software blockiert – unabhängig von der Alterseinstellung (nur bei „Frei“ sidn auch die Abzockseiten ausgeschaltet).

    Hinweis: Die Werbefallen-Liste wird von einer unabhängigen Organisation erstellt und betreut und nicht von JusProg. Die Liste kann auch solche Websites beinhalten, die zwar noch im gesetzlichen Rahmen legal agieren, jedoch trotzdem im Verdacht grenzwertiger Werbung stehen. JusProg übernimmt keine Verantwortung für die Werbefallen-Liste, diese wird durch den User eigenverantwortlich aktiviert oder deaktiviert.

    Was sind Filesharingportale? (Nur für Premium-Version)? (Nur für Premium-Version)

    Mittels Filesharing werden üblicherweise Dateien wie Musik- und Video-Files direkt zwischen zwei Usern ausgetauscht. Niemand kann im Einzelfall sinnvoll kontrollieren, ob dabei Schutzrechte verletzt werden, ob die Inhalte jugendfrei sind und ob sie Viren enthalten.

    Premium-User können die Nutzung von Filesharing-Diensten pauschal untersagen. Es werden dann die Datenwege (sogenannte Ports) gesperrt. Der Schutz betrifft die üblicherweise im Filesharing genutzten Ports und damit die bekannten Systeme. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass Exoten auch andere Ports nutzen, die von der Sperre nicht erfasst wurden.

    Tipp: Filesharing beruht häufig auf einem Prinzip der Gegenseitigkeit. Wer Daten auf seinen Rechner lädt, stellt auch welche für andere User zur Verfügung. Was fair klingt, hat eine besondere juristische Dimension. Wenn auf diese Weise Daten (z.B. Musik, Videos) illegal zur Verfügung gestellt werden, wird der User unbedarft zum Anbieter und damit vom reinen Nutzer zum Akteur der Copyright-Verletzung – was häufig auch im kleinen privaten Rahmen zu Strafen von rund 1.000 Euro und mehr führt. Wer im Filesharing (sei es ungewollt) Daten von seinem Rechner über Filesharing-Internet der Netzgemeinde zur Verfügung stellt, ist über die IP-Adresse meist sehr leicht zu identifizieren und kann ggfls. wegen Copyright-Verletzungen angezeigt werden.

    Was sind Proxyseiten? (Nur Premium-Version)

    Proxies sind eine Art Zwischenspeicher für Websites auf den Datenautobahnen des Internets. Sie können die Performance erhöhen, den Datenverkehr reduzieren, in Firmennetzwerken die Sicherheit erhöhen und werden zudem häufig genutzt, um anonym in Internet zu surfen.

    Diese Anonymität birgt jedoch genutzt durch Kinder und Jugendliche auch Gefahren. Denn mittels Proxy lassen sich manche Jugendschutz-Funktionalitäten umgehen und dem Website-Betreiber ein quasi falscher Absender (falsche IP-Adresse) vorgaukeln.

    Als Premium-User können Sie die Nutzung von Proxy-Servern in „Erweiterte Filterfunktionen und Suchmaschinen-Filter“ beim „Standardprofil“ oder einem anderen aktivierten Benuzterprofil unter „Benutzerprofile einrichten“ grundsätzlich untersagen.

    Blockiert werden dann die üblicherweise für Proxies genutzten Datenwege (Ports). Es ist jedoch nicht gänzlich auszuschließen, dass einige Exoten auch andere Ports benutzen und nicht von dem Filter erfasst werden.

    Erweiterte Filtereinstellungen für Protokolle

    Unter „Protokollen“ versteht man in der Internet-Technik quasi Arten der Datenübermittlung. Das am meisten genutzte Protokoll ist das „HTTP“-Protokoll, mit dem fast alle normalen Websites übertragen werden.

    Sie können in der JusProg-Konfiguration (Info zum Aufruf) festlegen, welche Protokolle von der JusProg-Software gefiltert werden sollen – also wo der Datenstrom geprüft und im Einzelfall durchgelassen und angezeigt oder blockiert.

    Klicken Sie dazu unter „Benutzerprofile einrichten“ und „Standardprofil bearbeiten“ bzw. bei einem anderen aktivierten Profil auf den Pfeil bei „Erweiterte Filtereinstellungen für Protokolle“:

    konfig_protokolle_1

    Wenn Sie einen Haken setzen, wird das Protokoll gefiltert.

    Informationen zu den einzelnen Protokollen erhalten Sie nachfolgend.

    Was ist HTTP?

    Über das sogenannte HTTP-Protokoll werden fast alle normalen Websites übertragen. HTTP steht für „Hypertext Tranfer Protocol“. Wenn die JusProg-Software Websites filtern soll, muss der Haken bei „Erweiterte Filtereinstellungen für Protokolle“ (Infos) unbedingt gesetzt sein.

    Was ist FTP? (Nur Premium-Version)

    Das Kürzel FTP steht für „File Trans Protocol“. FTP wird in der Regel genutzt, um größere Dateien und Datenmengen von einem Webserver auf den eigenen Rechner herunterzuladen oder eigene Daten auf einen Webserver heraufzuladen.

    Wenn Sie in „Erweiterte Filtereinstellungen für Protokolle“ (Infos) den Haken bei FTP setzen, dann werden die Domains, die für den Datentransport via FTP genutzt werden, ebenfalls gefiltert.

    Tipp: Sie können das FTP auch komplett blockieren, unabhängig von den einzelnen dafür genutzten Domains. Wie das geht erfahren Sie hier.

    Erweiterte Blockiereinstellungen zu Ports und Internetverbindungen

    Über sogenannte „Protokolle“ werden im Internet bestimmte Arten von Daten ausgetauscht, z.B. normale Websites i.d.R. mit dem HTTP-Protokoll.

    Sie können in der JusProg-Software bestimmte Ports (sozusagen Datenwege) und Protokolle (Datenarten) grundsätzlich blockieren / sperren.

    Dazu machen Sie in der JusProg-Konfiguration (Info zum Aufruf hier) bei „Benuzterprofile einrichten“ unter „Standardprofil bearbeiten“ oder in einem aktivierten Profil einen Klick auf das Pfeil-Symbol vor „Erweiterte Blockiereinstellungen zu Ports und Internetverbindungen“:

    blockierports_1

    Achtung: Wenn Sie hier einen Haken setzen, dann wird der komplette Datenverkehr über das gewählte Protokoll blockiert. Wenn sie z.B. bei HTTP einen Haken setzen, sperren Sie damit faktisch fast sämtliche Websites – egal ob jugendbeeinträchtigend oder nicht.

    Informationen zu den einzelnen Ports und Protokollen erhalten Sie nachfolgend:

    Was ist HTTPS? (Nur Premium-Version)

    HTTPS ist eine besondere Form des HTTP-Protokolls – der Datenverkehr ist verschlüsselt. HTTPS wird i.d.R. verwandt, um z.B. bei Bestellungen in Online-Shops und in anderen Anmelde-Masken vertrauliche Daten wie Adresse oder Kontonummer über das Internet zu transportieren.

    Wegen der Verschlüsselung kann der Aufruf von Websites (meist handelt es sich nur um einen „vertraulichen“ Teil einer Website) nicht individuell gefiltert werden – denn auch der Filter kann die Verschlüsselung nicht knacken.

    Wenn Sie HTTPS blockieren, können Sie damit z.B. bei den meisten Online-Shops verhindern, dass Ihr Kind dort einkauft und auf vielen Webseiten werden auch andere Anmelde-Masken blockiert.

    Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass auch einige gewünschte Websites nicht mehr richtig funktionieren.

    Die Sperre für HTTPS aktivieren Sie, indem Sie einen Haken setzen in der JusProg-Konfiguration im Bereich „Benutzerprofile einrichten“ und „Standardprofil bearbeiten“ oder bei einem anderen aktivierten Profil bei „Erweiterte Blockiereinstellungen zu Ports und Internetverbindungen“.https_1

    Wie sperrt man FTP komplett? (Nur Premium-Version)

    FTP steht für File Transfer Protocol, nähere Informationen erhalten Sie beim Punkt FTP im Bereich „Erweiterte Filtereinstellungen für Protokolle“ (Info).

    Während eine Aktivierung im Bereich „Filtereinstellungen“ lediglich einzelne auf den Filterlisten verzeichnete FTP-Domains sperrt, können Sie im Bereich „Erweiterte Blockiereinstellungen zu Ports und Internetverbindugnen“ das gesamte FTP-Protokoll blockieren. Damit werden die Datenwege (Ports) pauschal gesperrt, die üblicherweise für FTP genutzt werden.

    Konfiguration der Stopp-/Blockingseiten (Nur Premium-Version)

    Wenn eine vom User aufgerufene Website durch die Filter und Einstellungen blockiert wird, dann wird im Internet-Browser (z.B. Explorer, Firefox) eine sogenannte „Blockingpage“ angezeigt, die über die Sperre informiert und die Sucheingabe für die fragFINN-Suchmaschine (bis 12 Jahre) und für die Ecosia-Suchmaschine sowie für fragFINN (ab 12 Jahre) anbietet.

    Premium-User können jedoch individuell festlegen, auf welche Seite das Kind umgeleitet werden soll statt der Anzeige der Standard Blockingpage.

    So geht’s:

    • Rufen Sie die JusProg-Konfiguration auf. Wie das geht erfahren Sie hier.
    • Klicken Sie auf „Benutzerprofile einrichten“ und dann „Standardprofil bearbeiten“ oder auf ein anderes aktiviertes Profil und dann ganz unten auf den Pfeil vor „Konfiguration Stopp-/Blockingseiten“
    • Setzen Sie unten eine Haken bei „Persönliche Stopp-/Blockingseite verwenden“ und geben in das Feld die gewünschter Internet-Adresse ein (ohne http:// vorweg). Wichtig: Die Seite muss für die entsprechende Altersgruppe freigegeben sein.
    • Klicken Sie auf „Testen“, um den Aufruf der Seite zu prüfen.blockpages

    Tipp: Das age-de.xml-Label erlaubt es dem Betreiber einer Website, selbst ein Umleitungsziel festzulegen. So kann ein Kinoportal z.B. von (blockierten) Trailern zu Erwachsenenfilmen auf Kinderfilme umleiten. Diese age-de.xml-Umleitungen haben Vorrang sowohl vor der standardisierten als auch vor der individuellen Blocking-Page.

    Unterstützung von Produktverbesserungen

    Das Internet ist so gigantisch groß, dass selbst Google nur rund ein Drittel erfassen kann. Die Qualität der JusProg-Filterlisten hängt deshalb wesentlich von der Mithilfe der Nutzer der JusProg-Software ab. Mit Ihrem Einverständnis (abgefragt während der Installation der Software) werden die mit der Software aufgerufenen Websites an das JusProg-System weitergeleitet – dies geschieht natürlich vollständig anonymisiert ohne jegliche persönliche Daten und rein zum Zweck der Verbesserung der JusProg-Filterlisten.

    Wir bitten Sie deshalb freundlich um Ihre Unterstützung. Vielen Dank.

    Tipp: Sie haben auch persönlich einen direkten Vorteil von der Weiterleitung. Wenn Ihr Kind eine noch nicht in der Filterliste enthaltene problematische Website entdeckt und aufruft, dann wird diese Domain bei aktivierter Weiterleitung automatisch an das JusProg-System gemeldet und innerhalb kürzester Zeit von den JusProg-Spidern bewertet und klassifiziert. Kehrt Ihr Kind am nächsten oder übernächsten Tag zur gleichen problematischen Website zurück, ist sie mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit bereits blockiert. Haben Sie hingegen die Weiterleitung deaktiviert, bliebe die Website so lange erreichbar bis z.B. ein anderer User sie via Weiterleitung meldet – das könnte dauern.

    Wenn Sie die Weiterleitung aktivieren oder deaktivieren möchten, dann rufen Sie bitte die JusProg-Konfiguration und darin den Menüpunkt „Benutzerprofile einrichten“ auf, dann „Standardprofil bearbeiten“ oder ein anderes aktiviertes Profil. Klicken Sie dann ganz unten auf den Pfeil vor „Unterstützung von Produktverbesserungen“.

    Bitte setzen Sie beide Haken für Ihre Mithilfe zur Verbesserung (Danke!) oder nehmen die Haken weg.

    produkteverbesserungen_1

    • „Weiterleiten blockierter und besuchter Seiten“ übermittelt beim Aufruf einer Webadresse die Information, welche Seite aufgerufen wurde anonymisiert an den JusProg-Server. Ist die Seite noch nicht in der Filterliste vorhanden, wird sie umgehend geprüft.

    Problemlösungen

    Meine Einträge auf der Elternliste (White-/Blacklist) wirken nicht

    Haben Sie als Nutzer der kostenfreien Standard-Version die Einträge in White- oder Blacklist unter „Benutzerprofile einrichten“ beim Standardprofil gemacht – aber Ihr Kind surft in einem aktivierten anderen Profil? Dann sollten Sie die Einträge auch noch einmal bei diesem Profil vornehmen.

    Meine Website oder die meiner Schule oder meines Sportvereins wird blockiert

    In den Altersstufen „ab 0“ und „ab 6“ werden nur dem System bekannte Webseiten angezeigt – aber natürlich können wir nicht alle Websites von Schulen, Vereinen etc. kennen. Sie haben mehrere Möglichkeiten, um die Blockade aufzuheben:

    Sie können die Website auf die persönliche Whitelist setzen, Informationen dazu finden Sie hier.

    Sie können das JusProg-Team bitten, die Website in den Filterlisten freizuschalten. Dazu geben Sie die Domain bitte unter www.jugendschutzprogramm.de zur Überprüfung. Dies ist besonders dann zu empfehlen, wenn wir offensichtlich eine falsche Alterseinstufung vorgenommen haben.

    Sind Sie selbst der Betreiber der Webseite oder kennen diesen? Dann ist die einfache Installation eines age-de.xml-Alterslabels mit passender Altersstufe zu empfehlen. Dies erstellen Sie entweder mit dem JusProg-Labelgenerator oder mit dem Service von www.altersklassifizierung.de. Haben Sie z.B. ein Label mit Altersstufe „ab 0 Jahren“ installiert, wird die Website immer angezeigt – egal was die JusProg-Filterliste sagt. Vorteil: Die age-de.xml-Label wirken nicht nur in der JusProg-Software, sondern bei mehreren Jugendschutzprogrammen.